Papa kommt von der arbeit nach hause (teil 6)

0 Aufrufe
0%

Als er damit fertig war, seine neue Ladung „Feuchtigkeitscreme“ zu schrubben, entluden wir den Lastwagen und packten das Mittagessen auf einen Picknicktisch in der Nähe.

Das Mittagessen war ein lustiger und frischer Szenenwechsel.

Wir redeten und scherzten über alle möglichen Dinge und ich hatte das Gefühl, dass wir uns auf einer Ebene verbinden konnten, auf der ich mich verloren fühlte.

Ich konnte schon lange nicht mehr so ​​viel Zeit mit meiner Tochter verbringen, aufgrund von zwei Jobs und ihrem geschäftigen Schulalltag.

Während des Mittagessens saß sie neben mir und die meiste Zeit war ihre Hand auf meinem Schoß und streichelte meinen Schwanz durch den Stoff meiner Shorts.

Sie rieb sich weiter an mir und umarmte mich auf eine Weise, die sich unschuldig und liebevoll anfühlte, aber ich konnte sagen, dass es nicht so war, denn jedes Mal, wenn sie es tat, konnte ich fühlen, wie ihre erigierten kleinen Brustwarzen in mir herausragten und ihre Hand meinen Schwanz fest packte und streichelte ihm

liebevoll.

Als wir mit dem Essen fertig waren, bestand er darauf, dass wir im Park spazieren gingen, also nahm ich an und wir machten uns auf den Weg.

Ich ging hinter ihr her, bewunderte ihre wohlgeformten Beine und stellte mir vor, wie ihr süßer kleiner Arsch leicht mit ihren Schritten schwankte.

Hin und wieder bückte sie sich, um einen Stein oder Zweig aufzuheben, um ihn zu untersuchen und schließlich gegen einen nahe gelegenen Baum zu werfen, aber als sie sich bückte, sah ich mir ihren Arsch genau an, als sich ihr Rock hob.

Er tat es mit Absicht und genoss es sehr, mich zu ärgern, könnte ich sagen.

Nachdem sie sich vorgebeugt hatte, um etwas aufzuheben, sah sie mich über ihre Schulter an, um sicherzustellen, dass ich die Vorschau genoss.

Nachdem ich das ein paar Mal getan hatte, beschleunigte ich das Tempo, um sie einzuholen, und schlang sie beim Aufwachen in meine Arme, um sie fest zu umarmen, aber tatsächlich schlang ich meine Arme um ihre Vorderseite und ließ meine Hand auf sie fallen

kleine Brüste und drückte ihn schön, während ich ihre Brustwarzen ein wenig zwischen meinen Fingern neckte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eine ziemlich feste Erektion, die jetzt gegen seinen Rücken drückte.

Er packte mich an den Armen, hinderte mich daran, loszulassen, und deutete nach rechts, dass es einen mit Grün bewachsenen Weg gab, den er erkunden wollte.

Ich wusste, wohin sie ging, und ich würde sie nicht aufhalten, ich wollte das Gleiche jetzt.

Nach ein paar Minuten des Erkundens entlang dieses kleinen Weges und viel Herumtasten und Grasen entlang des Weges, eine kleine Lichtung in einer schmalen Baumgruppe, die groß genug ist, damit sich eine Person hinlegen oder Sex haben kann.

Sobald Roxy die Lichtung betrat

Sie drehte sich um, griff nach meinem Gürtel und löste meine Shorts.

Sie zog ihre Shorts aus und mein Schwanz glitt in ihren ängstlichen kleinen Mund, bevor ich wirklich merkte, was los war.

Sie lutschte eifrig meinen Schwanz und stöhnte die ganze Zeit erotisch, als mir klar wurde, dass sie eine Hand an ihrem Rock hatte und mit ihrer engen kleinen Muschi spielte.

„Das ist nicht fair“, sagte ich ihr.

Er sah mich fragend an.

„Ich möchte probieren.“

Er bot mir seine frisch nasse Hand an die Lippen und ich nahm gerne seine Finger in meinen Mund und lutschte die Säfte.

„Das habe ich nicht gemeint, Baby, leg dich hin, damit Daddy die Muschi seines kleinen Mädchens schmecken kann.“

„Oh, Papa, magst du meinen Geschmack?“

fragte sie, als sie sich hinlegte und ihren Rock hochzog, um mir Zugang zu ihrer saftigen jungen Fotze zu geben.

„Du weißt, dass ich es weiß“, sagte ich, als ich mich in Position 69 auf sie kniete und anfing, ihre kleinen Schamlippen mit meiner Zunge zu streicheln.

Ich aß weiter die schöne Muschi meiner Tochter, als sie aufstand und anfing, an meiner Erektion zu saugen.

Ich konnte sie stöhnen hören, als ich meine Finger benutzte, um ihre Schamlippen zu spreizen und mit meiner Zunge tiefer in sie einzudringen.

Ich fuhr mit meinen Fingern an ihren Lippen auf und ab und leckte und lutschte an ihrer frechen kleinen Klitoris, dann schob ich zwei Finger tief in ihr heißes kleines Loch und fing an, ihre enge Muschi wild zu fingern, während sie meinen Schwanz tief in seine Kehle saugte.

Ich war froh, dass mein Schwanz in ihrem Mund war, um ihr Stöhnen und Stöhnen der Ekstase zu dämpfen, da ich befürchtete, dass Wanderer in der Nähe sie hören und kommen würden, um nachzusehen.

Ein paar Minuten vergingen und sie keuchte unter mir und stöhnte laut um meinen Schwanz herum.

Sie zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und sagte: „Oh Gott, Papa, ich will dich in mir haben. Bitte fick mich, Papa.“

Ich kam ihr gerne nach, also stand ich auf und drehte mich um, sodass sie unter mir lag.

„Zieh dein kleines Shirt aus, ich will deine kleinen Titten sehen, während ich dich ficke.“

Sie gehorchte und ich kniete mich zwischen ihre Beine und positionierte die Spitze meines Schwanzes am Eingang der Muschi meines kleinen Mädchens und neckte ihre Schamlippen mit der Spitze meines Schwanzes.

„Oh Papa, täusche mich nicht, ich brauche deinen Schwanz in mir, bitte Papa? Fick dein kleines Mädchen bitte“, bettelte sie.

Ich liebte es, wenn sie so bettelte, also rammte ich kurzerhand meinen steinharten Schwanz in ihre enge dreizehnjährige Muschi und fing an, ihn zu hämmern.

„Oh ja, Papa, fick mich hart. Ohh, ich liebe es, wie sich dein Schwanz in meinem engen kleinen Loch anfühlt. OOohh, Papa …“

An diesem Punkt war es mir egal, ob der ganze Park sie fühlte, ich liebte jede Sekunde ihres Glücks und das unglaubliche Gefühl meines Schwanzes in der Muschi meiner Tochter.

Ich knallte in ihre Muschi und fing an, das vertraute Gefühl zu spüren, und anscheinend konnte sie es fühlen, weil sie sich mit „Cum in my pussy papa, schieß deinen Samen in meine junge und fruchtbare Muschi“ austoben konnte.

Ich konnte mich nicht länger zurückhalten.

Ohne nachzudenken gab ich ihrem Wunsch nach und entließ einen Schwall Sperma in ihre junge Muschi, den sie mit einem tiefen, kehligen Knurren akzeptierte.

Sobald ich meinen Samen freigesetzt hatte, konnte ich spüren, wie sich ihre Muschi an meinem Schwanz zusammenzog, während sich ihr ganzer Körper in einem eigenen intensiven Orgasmus unter mir anspannte.

„Oh DADDY !! Ich kann spüren, wie dein Sperma in mir pumpt, Oooooohhh …“

Nachdem der Höhepunkt abgeklungen war, setzte ich mich hin und sah sie an, während sie liebevoll ihren Körper im letzten Schein des Sex bewunderte.

„Wow Papa, du hast meine Muschi mit Sperma gefüllt, ich hoffe, du hast mich geschwängert, ich würde gerne dein Baby haben“ …

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.