Meine tage in thailand, kapitel 3

0 Aufrufe
0%

Kapitel 3:

Mehrere Tage hatte ich mehr oder weniger Vanilla-Sex mit Thia?..ok?

Eine vier Zoll Fotze mit einem richtigen Zoll Schwanz zu ficken ist immer hart, aber sie liebte es.

Und Tag für Tag schluckte er meinen Schwanz immer mehr auf seiner ganzen Länge.

Und ich drückte nicht … naja, jedenfalls nicht zu sehr.

Ehrlich gesagt hatte ich große Pläne mit meiner kleinen Thai-Hure und ich habe mein inneres Biest, nun ja, für eine Weile gezähmt.

Jahre der Herrschaft über Jungen und Mädchen haben mich gelehrt, dass der Meister immer bekommt, was er will, wenn er etwas zurückgibt.

Eines Tages bekam ich einen Anruf von Sora und ging zu ihr.

Sie wartete am Eingang einer berühmten Diskothek auf mich und trug eine schwarze Strumpfhose, die so eng war, dass man alle Muskeln in ihren Beinen und ihrem Arsch sehen konnte, und ihre Muschi war so deutlich zu sehen, dass er nichts darunter tragen konnte.

Es hatte auch ein sehr enges Oberteil und eine Jacke darüber.

Durch das Oberteil konnte jeder ihre harten Nippel sehen.

Es hatte auch Absätze und Plattformen von mindestens sechs Zoll.

Als ich mich ihr näherte, lächelte ich sie an:

„Sora, kann ich dir etwas sagen?“ „Ich hoffe, du bist bereit, die Dinge zu teilen, die ich sehen kann.“ „Oder wenn du mich nur hierher gerufen hast, um mich zu ärgern, vertrau mir, ich gehe!“

Er lächelte und seine perlweißen Zähne glänzten im Dunkeln:

„Sir, keine Sorge?“ „Was Sie sehen, gehört Ihnen?“ „Aber ist das nicht alles, was Sora für Sie hat?“

und sie küsste mich komplett auf die Lippen und rieb ihre Muschi wie einen Pfirsich an meinem ohnehin schon harten Schwanz.

„Mmmmm? Sir?? Magst du Sora?“

Ich nahm eine Handvoll ihrer Muschi und biss ihr auf die Lippe:

„Der Herr steht immer auf läufige Hündinnen.“ Und Sora ist eine läufige Hure.

Nein, ich war nicht sanft und ich konnte die Weichheit ihrer inneren Strumpfhose und die Nässe ihrer Muschi durch den dünnen Stoff der Strumpfhose spüren.

?Ja, mein Herr?..bin ich ?Schlampe?..und ich habe eine Überraschung für Sie?.?

OK, Schlampe, lass uns deine Überraschung sehen.

Als wir eintraten, traf ein schwärmerisches Geräusch meine Ohren.

OK, um ehrlich zu sein, ich HASSE Rave-Musik definitiv ??

aber als ich all diese halbnackten Körper auf dem Boden sah, beschloss ich, es zu ignorieren.

Sora nahm meine Hand und wir gingen über den Boden, wo ich einige Paare sehen konnte, die sich tatsächlich paarten, und die Jungen küssten die Jungen, und die Mädchen küssten die Mädchen, und es gab viele nackte Brüste, die von einem Geschlecht oder dem anderen gelutscht wurden.

In der Ecke neben dem Lautsprecherturm sah ich sogar einen Typen, der an einem anderen lutschte.

Was ich nicht sehen konnte, ist jemand älter als zwanzig?

aber ok;

Um ehrlich zu sein, sogar Thia könnte mit angemessener Kleidung und Make-up als Mädchen durchgehen.

Sora brachte mich zu einem Zelt:

?Sir?..hier ist Ihre Überraschung???

und sie hat mich reingezogen.

Dort, in einem sanften roten Licht, konnte ich zwei Mädchen sehen, die sich küssten und ein anderes sie mit verträumten Augen ansah.

„Sora, sind das Junkies?“

Sie lächelte:

„Ein bisschen Artikulation, Sir?“ „Nichts weiter…“ „Welche möchten Sie zuerst?“

Ich lächelte sie an, nahm ihr Haar und warf sie auf den Schreibtisch:

?Du, kleine Hure?..?

und ich hakte mein Biest aus, und ich riss ihre Strumpfhose ab, und ich schob meine Finger in ihre Muschi.

Sie stöhnte:

„Ja mein Herr“ bitte nimm deine Hündin!?

Ich drehte sie um, packte ihre Brüste und rief das alleinstehende Mädchen:

? Du Schlampe!

Leck ihr Arschloch!?

Das Mädchen sah mich neugierig an und ich fluchte.

Er verstand kein Englisch.

Ich packte sie einfach an den Haaren und drückte ihr Gesicht in Soras Arsch.

Sie fing sofort an, ihr enges Loch zu lecken und ich konnte sehen, wie ihre rosa Zunge hinein glitt.

Ich zog mich aus und zwei andere Mädchen zogen sich aus und fingen an, meinen Schwanz und meine Eier zu lecken und zu lutschen.

Ich stöhnte leise und warf die arschleckende Hure weg und stieß den pochenden Kopf meines Schwanzes auf Soras nassen und weichen Arsch.

Ich beugte mich über sie, als nur die Spitze meines Schwanzes in das enge Loch eindrang:

?Schlampe, wirst du jetzt den wahren Schmerz spüren!?

„Ja?.. bitte?.. ja?“ Spuck mich aus wie ein Schwein!

Bitte!!!!?

Und ich tat.

Die ganze Länge meines Schwanzes glitt mit einer Bewegung in ihren Arsch und sie schrie.

Eines der nackten Mädchen fing an, meine Nippel zu lecken und die andere legte ihre fast kindliche kleine Muschi auf Soras Mund.

Ich fickte sie langsam, nahm meinen Schwanz fast heraus und schob alles in sie hinein.

Plötzlich fühlte ich, wie eine weiche, nasse Zunge meinen Arsch leckte, eine volle Länge des Schlitzes leckte und schließlich in mein Arschloch eindrang.

Ich explodierte in diesem winzigen engen Arschloch, und als ich meinen Schwanz herauszog, floss Sperma in alle Richtungen und eine arschleckende Hure nahm eine volle Länge davon und säuberte es, während zwei weitere Wolfstropfen von mir von Sora abspritzten

Körper, und auch was von ihrem Arsch tropfte.

Sora drehte sich mit verschleierten Augen zu mir um:

„Danke, Sir.“ „Danke, dass Sie das Arschloch der Schlampe zerrissen haben.“

und sie hat mich geküsst.

»Jetzt hast du noch drei weitere Esel zu schnappen.

Leiden sie unter einem riesigen Schwanz?..besonders dieser!?

und sie zeigte auf die Schlampe, die sie und meinen Arsch leckte und jetzt die volle Länge meines jetzt weicheren Schwanzes lutschte, aber immer noch war er mindestens sechs Zoll lang.

Und Hure schluckte es wie ein Champion.

Ich lächelte, als ich sanft die Brüste von zwei anderen Mädchen streichelte:

?Was ist daran so besonders??

Er lächelte und sagte etwas auf Thai zu dem Mädchen, das aufhörte zu saugen und aufstand.

Als er sich auszog, lachte ich.

Er war einer der thailändischen Ladyboys, winzig, mit kleinen Titten und Schwanz.

„Also, hast du erraten, dass ich bisexuell bin?“

Sie lächelte:

?Sir?..wenn der Typ so aussieht, glauben Sie mir, beschließt sogar ein völlig heterosexueller Mann, ihn zu ficken?..Oder sie?.

Nenn sie Jenny.

Sie ist siebzehn, und das sind Mia und Pannai – sie sind achtzehn und neunzehn – und wir kennen uns alle.

Und wenn du willst, ich habe viele Freunde da draußen, wenn du sie nicht magst?

Ich lächelte:

?Einander mal.

Können wir in der Zwischenzeit hier einen Drink bestellen?

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.