Filmabend_(3)

0 Aufrufe
0%

Unsere 11-jährige Tochter Sarah sprang in unser Bett, als wir uns für unseren Filmabend am Freitagabend fertig machten.

Meine Frau Beth aß Popcorn mit einem Glas Wein in der Hand.

Die lange Woche war zu Ende.

„Was hast du gekauft, Papa?“

Ich sah mir eine Miniversion meiner Frau in ihrem Flanellpyjama an.

Ihr langes blondes Haar, ihre mausblauen Augen und ihre weiche, sensible Haut glühten vor Aufregung.

„Nun, da ist Dornröschen, ein alter Disney-Film.“

Sarah war mit der neuen Generation von Kinderfilmen bestens vertraut, aber Beth wollte, dass ich einen alten Klassiker kaufe.

Ich dachte, ich könnte nicht?

damit schief gehen.

?Schlafende Schönheit?

Was ist das??

Beth lächelte mit ihren eigenen Hirschaugen, groß und dunkelblau.

„Oh Schatz, es war einer meiner Favoriten, als ich ein Mädchen war.“

Ich schalte den Film ein, krieche unter die Decke, und Sarah legte sich auf den Bauch und holte das Popcorn von ihrer Mutter.

Meine Frau sah mich an und lächelte.

Ihre blonden Haare sind zu einem Knoten gebunden, was ihr ein jugendliches Aussehen verleiht.

Er war natürlich 41, aber der 30-Jährige stellte viele in den Schatten.

Versteckt unter ihrem eigenen Flanellpyjama hielt sie ihre straffe, sinnliche Figur fit.

Als Logopädin für den Schulbezirk ging sie viel zu Fuß zum Unterricht.

Ich meine, aber hat sie ihn beschützt?

rundes, wohlproportioniertes Erscheinungsbild.

Ich war jedes Mal erstaunt, wenn ich ihn ansah, als ich ihm beim Duschen mit zwei Grübchen auf jeder Wange zusah.

Und ihre Brüste waren auch rund und voll, aber sie verlor ihren Kampf mit Alter und Schwerkraft.

Ich hatte aber Glück.

Meine Woche in der Anwaltskanzlei war lang, und obwohl Sarah hellwach und bereit für die Show war, war ich bereit fürs Bett.

Ich tat mein Bestes, um es mir anzusehen, aber als ich Beths Buch las, wurden meine Augen schwer und ich schlief ein.

Ich erinnere mich an unsere Hochzeitsreise, Beth war schwanger mit Sarah.

Wir verbrachten die Woche auf Hawaii und genossen unsere letzte Freiheit, gemütlich in unserem Hotelzimmer.

Beth war sexuell schon immer ein ziemlich extrovertiertes Mädchen gewesen und hatte sich routinemäßig auf den Bauch gerollt, ohne etwas von mir zu nehmen.

Beth tat ihr Bestes, um auf unserer Hochzeitsreise sexy zu sein, obwohl sie schwanger war.

Sie überraschte mich jeden Abend mit einem anderen Höschen, die meisten davon mit einem weichen Spitzengefühl.

Ich erinnere mich, wie hart ich plötzlich werden würde, wenn ich zusah, wie sie sich umdrehte und mir ihren Arsch zeigte.

Mein Lieblingspaar war das Tanga-Höschen, das über ihre Hüften ging.

Beth hatte sich umgedreht und mich mit einem Lächeln angesehen, während sie sich leicht auf die Knie erhob.

Die Grübchen auf ihrem Rücken lächelten mich an wie die einer kleinen Vagina.

Ich streichelte mich einfach, betrachtete ihre Schönheit, roch ihren Duft, der aus ihrem Arsch stieg.

Dann zog ich den Riemen ihres Höschens beiseite, während ich ihren Kopf auf das Kissen legte und sagte, dass ich frei sei, sie zu erkunden.

Ich mag ihr Arschloch.

Aber er ließ mich keinen Analsex haben.

?das?zu kacken.?

Aber er ließ mich trotzdem zuschauen, manchmal ließ er mich Vaseline auf seine Beine auftragen, während ich so tat, als würde ich ihn in den Arsch ficken.

In dieser Nacht war es nicht anders.

Ihr tiefbrauner Anus zwinkerte mir zu, umgeben von langen Haaren, die sie vor unerwünschtem Eindringen schützten.

Ich hielt ihren Tanga beiseite und betrachtete ihr biologischstes Zentrum.

Gott, es hat mich immer so geil und hart gemacht.

Ich reibe meinen Penis an seiner Spalte, ich spüre, wie das Gewebe seines Arschlochs an der Spitze meines Schafts reibt.

?Vorsichtig sein?.?

Beth warnte mich und spürte den Druck in ihrem Arsch.

Ich lehnte mich zu ihm, fühlte die weiche Haut seines Rückens und stellte mir vor, wie ich ihn anal penetrierte.

Als sie unter ihre Brust griff, spürte sie die harte Wölbung ihrer hormonellen Brüste.

Brustwarzen, die tief dunkelbraun werden.

Ich fickte sie von hinten, obwohl ich nicht in sie eingedrungen war.

Ich bewegte mich hin und her.

Soll sie verzweifelt aufgeben, ihren Hintern hochstrecken und mich reinlassen.

Aber er ließ mich nicht, und ich fühlte eine weiche Barriere, die mich drückte.

Ich drückte fester gegen das weiche Gewebe ihrer Brüste und spürte, wie ihr Kopf unter meinem Kinn ruhte.

Während meine Hände es kneteten, bewegte ich meine Hände und fragte mich, was mit den weichen Fleischkügelchen passiert war, die ich massierte.

Meine Augen öffneten sich, ich war verwirrt.

Es war dunkel.

Die Flitterwochen sind Jahre her, aber ich fühlte mich steif und stimuliert, als ich mich in einen kleinen Körper drückte und meine Hände an einer flachen Flanellbrust rieben.

Ich habe meine Tochter gelöffelt!

Ich erstarrte, als ich spürte, wie meine Härte vom Mund meines eigenen Pyjamas zu Sarahs Hintern wanderte.

Ich hielt sie, ich liebte sie, ich versuchte sie im Schlaf zu ficken.

Meine Frau lag auf der anderen Seite des Bettes, verloren in ihrer eigenen Fantasiewelt.

Die Uhr daneben blinkte 1:30.

?Mein Gott.?

Ich dachte mir.

Mein Körper war starr.

Ich wollte nicht aus Angst handeln, Sarah oder ihre Mutter zu wecken.

Trotzdem musste ich mich bewegen und von der Position wegkommen und mich zurückziehen.

Meine Steifheit, meine Erregung und mein Sexualtrieb pulsierten.

Allerdings musste ich mich erst einleben.

Sarah korrigierte sich plötzlich.

Ich war jetzt hellwach und hatte Angst vor seiner Reaktion.

Sie hatte Angst, dass ihr Vater sie wecken und seinen Penis in ihren Arsch stecken und sie fragen würde, was sie da mache.

Stattdessen griff Sarah langsam hinter sich, zog die Rückseite ihrer Pyjamahose hoch und brachte ihre Hände unter ihr Kinn!

?Was zum Teufel?!?

Ich dachte mir.

Mein Schwanz wird jetzt in den engen Hintern meiner 11-jährigen Tochter geschoben.

Als sie sich anpasste, drückte sie ihren Kopf gegen mein Kinn und schob ihren Hintern leicht zurück.

Meine Hände lagen immer noch auf seiner Brust, in einer erstarrten Position.

Unfähig, mich zu beherrschen, höllisch geil, drängte ich mich vorwärts.

Ich spürte, wie ich an ihren Arschbacken hinabglitt und einen feuchten Hautstreifen drückte.

Meine Hände drückten zwischen die Knöpfe ihres Pyjamas und fanden die kleine Fleischwulst, wo ihre empfindliche Brustwarze war.

Ich bin von der Last abgekommen.

„Ach, Sarah?“

Sarah sagte nichts.

Aber seine Hände stießen sie in seine unentwickelte Brust, zufrieden mit den Emotionen, die sie hervorriefen.

Meine Augen fixierten meine Frau, die 3 Fuß von mir entfernt war, und fragte mich, ob sie aufwachen würde.

Ich war mir bewusst, dass das, was ich tat, undenkbar war.

Und doch war es nicht aufzuhalten.

Als Beth Wein trinkt, wird sie glücklicherweise nicht von einem Erdbeben geweckt.

Meine Tochter und ich begannen einen stetigen Rhythmus.

Ich habe sie nicht penetriert, aber es war die sexuell befriedigendste Situation, in der ich je war.

Ein Tabu, das von einem sinnlichen Verlangen überschattet wird.

Sarah öffnete sich mir.

Ich weiß nicht wie oder warum, aber das kleine Mädchen, das noch keine Periode hatte, war bereit für Sex.

Sein kleiner, 60-Pfund-Rahmen hat meinen Körper geformt.

Ich konnte nur spüren, dass ich bereit war, unsere kurze Begegnung zu überleben.

Ich knöpfte seinen Pyjama auf, zertrümmerte seine Knöpfe, zeigte mich einer schlafenden Mutter.

Ich starrte auf meine Hände und stieß ihre winzigen Nippel in Penny-Größe ab.

Ich drückte meine Hände gegen ihren flachen Bauch und schob die Bettdecke in ihre Mutter.

Ich packte den Saum ihres Pyjamas und schob ihn Sarah auf die Hüften.

Ein kleines Büschel Schamhaar glitt sanft über ihre Katze.

Ich schob meine Finger hinein, ich konnte fast die Haare zählen, die so wenige waren.

Sarah hob ihr linkes Bein und kreierte aus ihren gespreizten Beinen einen Schmetterlings-Look.

Ich konnte sehen, wie mein Penis in ihre haarige Vagina eindrang.

Meine Handflächen erstickten ihre weiche Mitte und schufen eine falsche Vagina.

Sarah sah mich mit großen Augen an.

Sein Mund war leicht geöffnet.

Ich war kurz davor zu explodieren.

Meine Finger fanden sein Arschloch.

Es war eine sanfte, sanfte Öffnung, und anders als ihre Mutter wackelte Sarah mit dem Finger.

Er stieß mich an den Rand der Klippe.

Ich bin explodiert.

?Sarah,,,ich?komme??

Er sah überrascht nach unten, als mein Penis weißen Samen auf das Bett spritzte.

Ich spürte, wie sich mein Finger sanft in ihren Arsch bohrte, und ich wurde erneut geschüttelt, dieses Mal platzte sie in ihre schlafende Mutter.

Ein weiterer Idiot schiebt mich in ihre enge Muschi, unfähig, in ihre dünne Öffnung einzudringen.

Ich sah meine Frau an, sie ejakulierte zwischen den Beinen unserer Mädchen.

Ich beobachtete, wie ein Teil des Spermas langsam von ihrem rechten Arm tropfte, und wollte fast, dass sie aufwachte und ein Teil der Erfahrung war.

Aber zum Glück wachte Beth nicht auf.

Ich habe mich langsam eingelebt.

Sarah lag völlig still und wusste nicht, was sie als nächstes tun sollte.

Ich nickte, schockiert über das, was ich gerade getan hatte.

Ich streckte die Hand aus und zog die Bettdecke über uns und zog ihren Schlafanzug über ihren entblößten Hintern.

Ich kuschelte mich an ihn, zufrieden mit meiner sexuellen Freiheit.

Sarah ergriff meine Hände, als ich sie in die Wärme ihres Bauches drückte und langsam nach unten glitt.

Ich zwirbelte die feinen Haare ihrer jungen Fotze und fühlte die Weichheit ihrer Keuschheit.

Ich wurde noch tiefer und hielt ihre Hand in meiner.

Wir rieben die Oberseite ihrer Hautfalte und fanden beide die kleine Teakholzkrone ihrer Klitoris.

Sarah war immer noch aufgeregt, immer noch bereit für ihre Freilassung.

Wir begannen uns aneinander zu reiben und fuhren mit unseren Fingern über ihre weiche Haut.

Sarah zog ihre Hände zurück und begann, ihren Körper in meiner Handfläche zu bewegen, bis sie zum Orgasmus kam.

Nach ein paar Schlägen begann Sarah zu zittern.

Sein Körper zitterte heftig und er zwitscherte laut.

?eeeeeee!?

Die Augen ihrer Mutter weiteten sich.

?Schatz!

Was ist das Problem?!?

Sarah schaukelte und ließ ihren Körper sich anpassen, als ihr Orgasmus durchströmte.

Sarah sah ihre Mutter mit glasigen Augen an.

?Pfui?.

Nichts?.. Ich nur?

War es ein Traum?.?

Beth beugte sich vor und küsste ihn, sah mich an und lächelte über die Unschuld unserer Tochter.

„Schlaf einfach mit deinem Dad und er kümmert sich um deine Träume.“

Sarah, die kleine Katze, drückt immer noch ihre Beine mit meiner Hand.

Sie stieß einen tiefen Seufzer aus und entspannte ihren Körper, als ihre Mutter sich erleichtert umdrehte.

Ich küsste ihn auf den Kopf.

?Ich liebe dich Schatz?.?

?Ich liebe dich Vati?.?

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.