Versauter Blonder Teenie Reibt Und Fingert Ihre Rosa Fotze

0 Aufrufe
0%


Der Kuss des Vampirs
Teil 2: Angekettet
von mypenname3000
Urheberrecht 2015
Damiens Körper war in der Whirlpoolwanne aufgestapelt, die Vampirfrau und der Mord immer noch auf beiden Seiten von ihm, flatternd vor Orgasmus, als Damien die letzten Blutstropfen aus seinem Hals saugte. Das Scharlachrot entsprang dem dampfenden Wasser.
Selbst jetzt hat die Veränderung Damien verändert. Es würde eine Stunde oder länger dauern, bis sein Leichnam unsterblich erwachte. Engel Aurora seufzte angewidert, als sie vom Äther aus zusah, dem Reich zwischen dem spirituellen und dem materiellen Reich. Damien war ein zu guter Mann, als dass sein Eingreifen dieses Schicksal ändern könnte.
Aurora hasste die Regeln, die für sie und ihre engelhaften Brüder galten. Für jede Intervention des Himmels wurde der Hölle ein gleicher Impuls gegeben. Sogar jetzt nutzte ein Dämon Auroras Versuch aus, Damien zu verführen.
Und es war alles umsonst. Unser Fahrzeug ist bei ihnen.
Aurora wandte sich an Gideon. Neben ihr ging der kleine Engel mit einem Buch in der Hand. Silberne Brille ruhte auf seinem ernsten Gesicht. Sie waren eine Täuschung. Engel konnten jedes Aussehen annehmen, die einzige Einschränkung war das Geschlecht, das sie wählen konnten. Aurora würde immer weiblich sein, Gideon männlich.
?Wie stehen jetzt die Erfolgsaussichten? fragte Aurora.
Es bestand wenig Hoffnung, dass Damien erkennen würde, dass seine Frau sich in einen Vampir verwandelt hatte, und rechtzeitig reagieren würde, um sein Leben zu retten. Er war ein erfahrener Venator-Ritter, der Dutzende von Vampiren tötete. Hätte er gelebt, hätte seine gerechte Rache zum Tod des Feindes geführt.
?Nahezu null ohne weiteres Eingreifen? antwortete Gideon. Unsere Vorhersagen enden nicht gut für Damien.
Und selbst wenn wir zurückkehren, haben wir eine Chance, es als unser Schwert zu benutzen? Aurora fand das unwahrscheinlich. Dunkles Verlangen würde in ihm wachsen und den guten Mann auslöschen.
?Ja,? Gideon nickte. Ein Vampir braucht Intervention. Es funktioniert möglicherweise überhaupt nicht, aber wenn es funktioniert, steigen die Chancen erheblich. Damiens Beweggründe werden sich nicht ändern. Er wird als unser Schwert mit einem Verlangen nach Rache handeln.
Und wie halten wir Damien auf, wenn wir mit ihm fertig sind?
?Das ist ein Problem für später? antwortete Gideon. Wir haben die Chance, dem Feind einen großen Schlag zu versetzen. Wir können den uns gegebenen Werkzeugen nicht widerstehen.
Ich wünschte, meine Intervention bei Abigail hätte funktioniert. Die Chancen standen hoch. Aber die Frau widmete sich zu sehr der Jagd. Aurora sah zu, wie sie aus dem Badezimmer kam und den Leichnam von Abigails Ehemann hinter sich herzog.
?Sie sieht ihrem Mann sehr ähnlich? sagte Aurora bitter. ?Wir haben zwei schöne Seelen verloren, weil wir uns an diese Regeln gehalten haben?
?Aurora? keuchte Gideon. ?Sie treten auf gefährliche Böden?
Aurora schob ihre Wut beiseite. Und was ist mit Isebel passiert? Warum läuft die Schlampe nicht herum?
?Ich weiß nicht,? antwortete Gideon, während er sein Klemmbrett studierte. Sie scheint sich überhaupt nicht auf Damien zu konzentrieren.
Warum trieb er sich dann in New Mexico um sie herum?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Isebel hatte ihre Arme um Pater Augustines Hals gelegt, als der angesehene ältere Priester den Lieferwagen auf der Rückreise nach Chicago durch Colorado fuhr. Der Priester war der Pastor von Damien und Abigail, ihrer spirituellen Führung und Verbindung zum Jesuitenorden, der das Ehepaar Hunter finanzierte. Er war groß und immer noch stark, als er ins mittlere Alter kam, mit grauen Flügeln, die sich von seiner Schläfe bis zu seinem schwarzen Haar ausbreiteten.
Und um einen Vampir zu beschützen, musste Isebel ihn korrumpieren.
Isebel stellte ihre Befehle nicht in Frage. Er war nur froh, dass Aurora nicht herumlungerte, um ihm den ganzen Spaß zu verderben. Die schwarzen Flügel des Dämons flatterten träge, als verderbende Gedanken in Pater Augustines Geist flüsterten.
Der Priester war im Gegensatz zu Damien von unterdrückter Sünde erfüllt. Sie liebte es. Seine Gedanken waren erfüllt von den attraktiven Frauen seiner Gemeinde. Er fantasierte über sein Fleisch, während er seinen Geständnissen zuhörte, insbesondere seinen sexuellen Geständnissen. Er nahm ihre Körper und verbrannte sie, um ihnen die wahre, dekadente Sünde zu zeigen.
Er war in Ether, nur halb manifestiert. Er hatte genug körperliche Form, um die Worte seines Unterbewusstseins zu hören und seine Berührung als ein aufgeregtes Kribbeln zu spüren, sein Körper hielt seinen Penis fest unter seiner Robe.
Erinnere dich daran, was Mary letzten Sonntag getragen hat, flüsterte Isebel in ihren Kopf. Er konnte im Geist des Priesters das Bild des kaum legalen Schulmädchens mit einem zu kurzen Rock für die Kirche in seinem Kopf aufblitzen sehen. Mary war blond, frech und verführerisch. Stellen Sie sich vor, wie sie sich vor Ihnen verbeugt, ihr Rock rutscht und höher und höher wird. Aber wo ist ihr Höschen?
Schweißperlen liefen über die Stirn des Priesters. Er flüsterte ein Gebet zu Gott, während er gegen seine Lust ankämpfte.
Freche Hündin trägt kein Höschen. Ihre nackte, rasierte Muschi, der Schlitz so eng und einladend, erhebt sich zwischen ihren Schenkeln zu Ihnen. Isebels Muschi brannte. Er liebte die feuchte Hitze. Mary macht sich über dich lustig. Er möchte, dass du deinen Bademantel ausziehst und deinen Schwanz in seiner engen, schlampigen Muschi vergräbst. Er brennt auf dem Altar, um sie zu ficken.
Das Bild brannte im Geist des Priesters. Sein Penis juckte. Gedanken daran, anzuhalten und am Straßenrand zu masturbieren, kamen ihm in den Sinn. Jezebel genoss die schmutzigen Gedanken der jungen Mary, als sie flüsterte, wie fest sie sich an ihren Schwanz klammerte.
Gelübde sollen gebrochen werden, flüsterte Isebel, als der arme Priester in einem Wahnsinn der Lust war. Schau dir den Anhalter vorne an. Blond. Jugend. Hündin nimm es Er wird mehr als dankbar sein.
O Herr, rette mich von dieser Sünde? Der Priester stöhnte, als er das Mädchen mit ausgestrecktem Daumen anstarrte, als sie den Highway hinunterging. Achtzehn Jahre alt und bereit zum Pflücken.
Zieh vorbei und genieße die Schlampe. Er möchte. Schau dir an, wie du angezogen bist.
Pater Augustine verlangsamte den Lieferwagen, als er sich dem Mädchen näherte. Sie trug einen engen Jeansrock, der ihren geschwollenen Hintern umarmte. Es zeigte ausgefranstes, nacktes Fleisch mit Punkten auf ihrem Hintern. Ein verführerischer roter Riemen war um ihre Taille gewickelt und ihre runden Brüste wurden durch einen engen Brustschlauch zur Schau gestellt.
Sie will gefickt werden. Wenn nicht von dir, dann von einem fetten Trucker. Isebel steckte ihre Nase in ihr Ohr. Genießen. Sie sind weit von Ihrer Gemeinde entfernt. Niemand wird es wissen. Sie haben sich diese Auszeichnung für all das Gute verdient, das Sie getan haben.
Die Bremsen des Lieferwagens quietschten, als er anhielt. Das Mädchen öffnete die Beifahrertür und schaute hinein. Er lächelte, als er den Priester sah, und die Anspannung in seinen Schultern und Augenwinkeln verschwand. ?Hi Vater.?
?Hallo mein Kind? Pater Augustine sagte, dass er weiterhin gegen sein Verlangen kämpfte, selbst als sein Werkzeug winselte, um es zu bekommen. ?Wo gehst du hin??
Wie weit wirst du mich bringen? sagte das Mädchen. ?Ich hoffe?
?Natürlich bist du? er stöhnte. ?Hüpf auf mein Kind?
?Vielen Dank.? Hoffnung stieg auf, ihre Brüste baumelten in ihrer Brustdrainage.
Pater Augustine wandte sich wieder der Landstraße zu, die Augen auf die Straße gerichtet. Isebel lächelte, als sie weiter in ihr Ohr flüsterte und den Priester mit ihrer Lust auf das Mädchen verrückt machte. Das Gesicht des Priesters wurde rot und seine Knöchel am Lenkrad wurden weiß.
Sieh den Weg nach vorn, flüsterte Isebel. Ich wette, es bringt Sie an einen schönen und abgelegenen Ort. Hope ist ein freundliches Mädchen. Er wird erkennen, dass er für seine Reise bezahlen muss.
Isebel streckte die Hand aus und legte ihre Hände auf die von Pater Augustine. Er packte sie und zog daran, führte seine Hände, um das Lenkrad zu drehen. Laut der Priesterin dachte sie, ihre Lust sei dominant. Er hatte keine Ahnung, dass ein Dämon seinen Körper manipulierte.
Hope sah den Priester an und ein resignierter Ausdruck huschte über ihr Gesicht. Isebel kannte ihre Gedanken. Dies wäre nicht das erste Mal, dass sie für eine Reise auf Sex verzichtete. Er hatte gehofft, Pater Augustine würde anders sein, und Jezebel in sich sterben zu sehen, war unendlich amüsiert.
Das Mädchen würde sich darüber freuen. Ihr Körper war für Sex gemacht und selbst jetzt waren ihre Brustwarzen verhärtet. Hope hatte, wie viele unruhige junge Frauen, Probleme mit ihrem Vater. Und der Priester war sehr väterlich.
Was machen wir, Vater? fragte Hope, als sie den Priesterwagen am Rand einer verlassenen Straße mitten im Nirgendwo in Colorado anhielt.
Isebel streckte die Hand aus und legte ihre Hand auf Pater Augustines Hand, dann führte sie sie zu Hopes nacktem Oberschenkel. Der Priester verkrampfte sein Fleisch und schluckte. Hope zitterte und senkte die Augen, als der Priester mit der Hilfe des Dämons ihre glatte Wade auf und ab streichelte.
Niemand fährt kostenlos.
?Niemand fährt kostenlos? wiederholte Pater Augustine, seine Stimme heiser vor Verlangen.
Isebel streckte die Hand aus und nahm Hopes Hand und zog sie über ihre Robe über den Sims des Priesters. Er presste seine Lippen an Hopes Ohren und flüsterte: Ich verstehe, Vater.
Ich … ich verstehe, Vater? murmelte Hope und drückte den Schwanz des Priesters.
Und gibt es nur einen Weg, wie eine Schlampe wie du dafür bezahlen kann? knurrte der Priester.
Isebel lächelte. Diese Worte waren alle seine. Iblis lehnte sich zurück, sein Eingreifen war beendet. Er schwamm im Äther und beobachtete. Die Hand des Priesters glitt unter Hopes Jeansrock. Hope stieß ein leises Stöhnen aus, als die Finger des Priesters die nassen Falten ihrer Fotze rieben.
Isebel zitterte, als sie ihre heiße Katze rieb. Es macht so viel Spaß, Sterbliche zu korrumpieren.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Pater Hyrum Augustine berührte seine erste Fotze seit dreißig Jahren. Er hatte seine warme, glitschige Haut nicht mehr gespürt, seit er mit seiner Freundin im Park gewesen war, seit er achtzehn war. Sie liebten sich zum letzten Mal in dieser Nacht. Am nächsten Tag machte sie mit ihm Schluss, verließ ihn für einen Jungen mit einem schöneren Auto, und er beschloss, zum Priesterseminar zu gehen.
Louise May Parker hatte jedoch keine rasierte Katze.
Hope lehnte ihren schlampigen Blick ab und fühlte sich so unschuldig unter ihren Fingern, als sie seine nackte Vulva streichelte. Die Augen der Blondine zitterten, als ihre Finger ihre nassen Kurven streichelten. Der Autositz knarrte und ihre Hand umklammerte seinen Schwanz. Pater Augustine grinste.
Ich bin es leid zu sündigen. Ich hätte es die letzten dreißig Jahre besitzen können.
Ach, Vater? , stöhnte Hope und drückte einen Finger tief in ihre Muschi. Mmm, das solltest du nicht tun. Bist du Priester?
Und du bist eine schmutzige Schlampe? grummelte er und steckte seinen zweiten Finger in seine Muschi. Ihre Haut war warm um ihn und ballte ihre Finger.
Hope stöhnte nur und drückte ihren Schwanz.
Sie sieht Mary sehr ähnlich. Eine Schlampe, die Männer anpisst. Wenn er diesen Weg nicht gegangen wäre, hätte ich nie gesündigt. Das ist alles seine Schuld. Das ist alles, was die Prostituierten in meiner Gemeinde tun, es ermutigt die Männer zur Sünde.
?Ziehen,? grummelte er. Meinen Schwanz lutschen wie eine verdammte Schlampe wie du.
?Ja Vater? stöhnte Hoffnung.
Pater Augustine stöhnte, als Hope seinen Umhang hob. Sein Penis pochte in seinen Boxershorts. Seine Hand streifte sie, als er sich bückte und mit der Hand zwischen seine Beine schlug. Der Priester lehnte sich zitternd in seinem Stuhl zurück und erwartete, dass ihr Mund seinen Schwanz berühren würde.
Das ist es, Schlampe? Er grunzte, als seine Finger den Gürtel seines Boxers herunterzogen. Sein Penis tauchte auf, schwang vor seinen Lippen.
So ein schlechter Priester? Hoffnung gelöscht. Du solltest dich dafür schämen, dass ein süßes, unschuldiges Mädchen deinen Schwanz lutscht.
Du bist nicht unschuldig? Pater Augustine grunzte und legte seine Finger tiefer vor sie. Du bist eine unmoralische Hure, die mich zur Sünde anstiftet. Jetzt lecken?
?Ja Vater.?
Hope schluckte ihren Schwanz, ihre Katze ballte ihre Finger. Der Priester stöhnte, als sein reifer Mund an seinem Schwanz saugte. Ihre Lippen schlossen sich fest, als sie ihren Mund an ihrem Schaft auf und ab bewegte.
Seine Eier pochten. Die sündige Hure.
Seine linke Hand fuhr durch seine blonden Locken, während seine rechte Hand seine Finger in und aus ihrer saftigen Möse bewegte. Er stöhnte um sein Instrument herum und ließ die Spitze vibrieren. Seine Eier pochten. Seine Aufregung schwoll an. Der alte Mann grunzte, als seine Hände sein goldenes Haar strafften.
?Fang,? Pater Augustine grunzte und drückte seinen Kopf immer tiefer auf seinen Schwanz.
Seine Finger drangen tiefer und tiefer in sie ein, schneller und schneller. Sie wand sich auf der Couch, lehnte sich gegen die Hand des Mannes und rieb ihre harte Klitoris an der Innenseite ihrer Handfläche. Sein Mund saugte noch mehr, als die Lust ihn erfüllte.
Seid ihr alle Schlampen? grummelte er. Schreckliche, böse Huren verführen Männer mit deinen Hurenkörpern.
Pater Augustine schauderte, als seine Lippen die Spitze seines Schwanzes versiegelten, während sein Penis auf und ab glitt. Ihre Zunge wirbelte um die zarte Krone herum, bevor ihr Mund ihren Schaft hinabglitt. Seine Eier zogen sich zusammen.
Du bist eine sündige Isebel? er knurrte. ?Ein Verführer. Eine Prostituierte?
Seine Hand zwang ihren Kopf unter ihren Schwanz. Er wehrte sich, als sein Penis an seiner Kehle rieb. Er hatte vielen Prostituierten beim Porno bis zum Hals zugeschaut. Es war Zeit für Hope, dasselbe zu tun. Die kleine Schlampe wurde vorher deep throated. Die Art, wie er meinen Schwanz lutscht, beweist es. Sie ist eine Prostituierte.
Pater Augustines Gerät wurde ihm in die Kehle gezwungen. Ihre Muschi zitterte um ihre Finger. Seine Kehle summte um seinen Penis. Pater Augustines Hüften hoben sich und schoben seinen Schwanz in ihre Kehle.
Seine Eier zogen sich zusammen.
Der Priester ging seine Kehle hinunter. ?Um den Meister zu preisen?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Abigail D’Angelo schleppte ihren Ehemann Damien über den Boden ihres Schlafzimmers. Sein Körper war blass, fast alles Blut war ausgeblutet. Sein berauschendes, kupfernes Blut befleckte immer noch seine Lippen und verweilte in seinem Mund. Als der Samen über ihre Schenkel tropfte, verließ sie ihren Körper, als sie zum Schrank ging, um die Handschellen und Werkzeuge zu holen.
So wurde aus einem Menschen ein Vampir. Sie mussten gefüttert werden, sobald sie einen Orgasmus hatten. Abigails Körper brannte immer noch, als die Ejakulation ihres Mannes sie zum Scheitern brachte, als Blut in ihren Mund floss.
Die Vampirfrau wollte ihren Leichnam umarmen und festhalten, während sie sich umzog. Sie wollte in seinen Armen liegen und ihn in ihrem neuen Leben willkommen heißen. Die ganze Nacht, während er ihr schrieb, tat es für den Moment weh.
Aber sein Meister hatte andere Pläne für Damien.
?Verzeihung,? flüsterte sie ihrem toten Mann zu. Kurz bevor er sie tötete, fühlte er sich einen Moment lang schuldig, aber er konnte seinen Blutdurst oder den Drang, seinem Meister zu gehorchen, nicht aufhalten.
Er zog es über den Nachttisch und balancierte mühelos darauf. Er schob das Stiftsuchgerät an der Wand entlang und markierte ihre Position. Dann griff er nach der schweren Metallhalterung mit einem Loch, das vorne angeschweißt war. Es ist für fünf Töne ausgelegt, die stark genug sind, um ihren Ehemann zurückzuhalten.
Die elektrische Bohrmaschine summte, als der Pilot die Löcher bohrte. Dank seiner verbesserten Kraft und Reflexe hatte er keine Probleme, sie perfekt zu schlagen. Dann schnappte er sich die Halterung und die Schrauben und schraubte die Platte mit einem Schraubenschlüssel an die Wand. Er nahm den Drehmomentschlüssel und zog ihn perfekt an.
Damien konnte niemals entkommen.
Sie band die Handschellen an das Loch und zog die Leiche ihres Mannes hoch, wobei sie jede Handschelle um ihre Handgelenke schloss. Dort würde sie hilflos schwanken und aus dem Schlafzimmerfenster starren. Genau wie der Herr es befohlen hat.
Abigail verschloss die Handschellen mit dem Schlüssel und zögerte dann.
Ich liebe ihn. Ein Schauder überkam die Vampirfrau.
Abigail legte den silbernen Schlüssel auf den Nachttisch, bevor sie die Möbel dorthin zurückstellte, wo sie hingehören. Er ersetzte die Lampe, stellte den Schirm so ein, dass er wieder regelmäßig war.
Am Ende schrieb Abigail dem Vampir, der sie vergewaltigt und getötet hatte, eine SMS.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aurora entfernte sich von Abigail.
?Hat es funktioniert?? fragte Gideon.
?Zu früh, um es zu wissen? antwortete Gideon. Aber du hast ihn erreicht. Hast du gesehen, wie er zitterte? Und ließ den Schlüssel auf dem Nachttisch liegen. Aber Sie müssen noch mehr tun, bevor der Eingriff beendet ist.
Aurora nickte und streckte die Hand aus, um den abscheulichen Körper der Vampirfrau zu berühren. Es verdient zu wissen, was es ist. Auf dem Nachttisch liegt Papier. Schreib es auf.
Abigail schauderte, als der Engel sie umarmte. Die Vampirfrau sah sich um, ihre Augen verengten sich. Er zischte, als seine Haut unter der heiligen Berührung des Engels brannte. Abigail sprang auf und hockte sich auf das Bett, ihre Augen suchten.
?Wer ist da??
Die Aurora wurde gezeichnet. ?Seine Sinne sind sehr gut trainiert?,? Der Engel klagte. Es hat meine Berührung erkannt.
?Vielleicht hat es gereicht? sagte Gideon. »Sein Herr wird nicht in dreiundzwanzig Minuten zurück sein. Es ist Zeit, ein wenig rebellisch zu sein. Er hat eine Seele. Schau dir an, wie du Damien ansiehst. Trotz der Kontrolle seines Meisters über seine Gedanken blieben einige Emotionen. Sie klagt über die Schmerzen, die ihr Mann erleben wird.
Aurora zog zu Damien. ?Ich bin traurig.? Er berührte die Toten. In seinem Körper hat sich bereits dunkle Energie angesammelt. Es würde sich in jeder seiner Zellen ausbreiten und ihn in einen dunklen Agenten verwandeln. ?Wir konnten Sie und Ihre Frau nicht vor diesem Schicksal bewahren?
Eine Träne fiel aus Auroras Auge auf Damien. Er rauchte und hinterließ eine kleine Träne, die an seinem Hals eingebrannt war.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damien träumte, als seine Seele verwandelt wurde. Der Tod hatte seine Seele nicht freigelassen, wie es hätte sein sollen. Die verfluchte Umarmung seiner Frau hielt ihn in seinem toten Körper gefangen. Er wurde an sein Fleisch gekettet, als die Dunkelheit ihn verzehrte. Abigails Blitze brannten ihr in den Sinn.
Er kämpfte in der Cafeteria seiner Schule gegen einen Vampir. Sein erster Schuss mit der Armbrust verfehlte, als der hübsche Vampir in einem schwarzen Anzug und einer roten Krawatte aus dem Schatten sprang und hinter ihm auftauchte. Abigail drehte sich um und warf eine Flasche Weihwasser, aber der Vampir fing sie auf und knallte auf den Boden und verschüttete das gesegnete Wasser auf den Vinylfliesen.
Abigail wurde besiegt und ausgeraubt. Der Vampir packte ihn fest, als er sich an seinem Fleisch labte. Verwirrt von der Ekstase seines saugenden Halses, traf der letzte Schlag seines Herzens seinen Schwanz, bevor es ihn zur Unsterblichkeit brachte.
Als er aufwachte, hatte sein Meister Anweisungen für ihn erhalten. Er schrieb Damien auf dem Weg zurück zu ihrem Haus eine SMS, um seine Falle zu stellen, und brachte ihn in falsche Sicherheit. Damiens Geist heulte auf, als die Dunkelheit in ihn eindrang.
Und dann kam der Hunger.
In seinen dunklen Träumen lief Damien das Wasser im Mund zusammen vor Blut. Als sein Körper leblos wiedergeboren wurde, kitzelte der kupferne Geruch seines eigenen Blutes, das immer noch das jetzt kalte Wannenwasser befleckte, seine Nase. Er sehnte sich danach, den warmen Puls einer menschlichen Arterie unter seinen Lippen zu spüren, kurz bevor er die Zähne zusammenbiss und das herrliche Leben trank.
Die Fahrt verschlang seinen Körper. Sein Herz begann wieder zu schlagen und pumpte nicht nur Blut, sondern auch dunkle Flüssigkeit durch seine Adern. Als sein Hunger zunahm, wurden seine Muskeln durch Sekret ersetzt. Es bedeckte seinen Körper und Geist, stärkte seinen Körper und stärkte seine Reflexe.
Seine Augen konnten sogar in stockfinsterer Dunkelheit sehen. Sein Gehör nahm sogar die schwächsten Geräusche auf. Es kann ein Jahrzehnt oder länger dauern, bis ihre entwickelten Sinne all ihre nuancierte Vielfalt vollständig erfassen. Seine Nase spitzte sich und er begann nicht nur sein Blut zu riechen, sondern auch den Geruch der Erregung seiner Frau, den scharfen Geruch des Metalls, das seine Handgelenke fesselte, das Chanel-Parfüm, das auf dem Körper seiner Frau verblieb, den Staub in der Luft, die Kerze von abgebrannte Kerzen. , Teppichfasern und mehr. Sein Gehör nahm die Geräusche der Nachbarschaft vor dem Haus auf. Autos fuhren durch die Straße. Die Hunde bellten. Die Vögel sangen. Ein Rasenmäher heulte. Menschen gingen, Schritte trafen auf Beton, Asphalt und Gras.
Herzen schlagen, warmes Blut pumpt.
Eine Frau sprach mit einem fröhlichen Lachen? Britney Lawson. Achtzehn, attraktiv und vollbusig. Die Nachbarstochter, die im Hinterhof ihren Hund wusch, sprach mit ihrer Mutter. Er hat ein Stinktier gefunden und jetzt haben sie ihn mit Tomatensoße übergossen.
Damiens Verstand wurde schärfer. Mehr als Hunger erfüllte seine Gedanken. Abigail beherrschte sie. Dam, der Vampir, der ihn verwandelt hat. Er wog seine Gedanken ab, seine Worte hallten in seinen Gedanken wider.
Folge leisten…
Seine Stimme war wie eine Peitsche, die gegen seinen Willen knallte.
Folge leisten…
Bilder ihres Lebens gingen Damien durch den Kopf. Nachdem Damien den Kopf des Vampirs zu Teig zerschmettert hatte, lag seine fassungslose Haltung vor Vincent, nachdem seine beiden Freunde tot neben ihnen in ihrer Highschool-Cafeteria lagen. Ein Jahr später, wie ihr Haar auf ihrem Hochzeitskleid wie Feuer brannte, während ihr Gesicht hinter einem Schleier verborgen war.
Folge leisten…
Seine Worte fesselten seine Gedanken wie eine Schnur und lenkten sie auf ihn.
Hallo, Damien…
Sein Herz schlug schneller. Erregung drang in seinen Körper ein und verhärtete seinen Penis. Abigail zog ihr Hochzeitskleid ohne Hosenträger, Strümpfe, einen weißen Tanga und sonst nichts aus. Diese Nacht war wie beim ersten Mal vergangen.
Einfach besser. Sie wussten, was sie taten.
Du musst mir gehorchen, Damien…
Abigail erschien in schwarzer Kampfkleidung, ihr rotes Haar zu einem Pferdeschwanz und eine Armbrust vor ihr, als sie sich auf den Weg durch einen Keller machten, um Vampire zu jagen. Abigails Gesicht wurde weiß, als sie beim Einzug in ihr Haus die Farbrolle an die Wand ihres Schlafzimmers fegte.
Man wird mir gehorchen, Damien … Ich bin dein Dam. Ich habe dich zurück in diese Welt gebracht…
Abigail lag nackt in der Wanne, ihre Brüste erhoben sich aus dem heißen, dampfenden Wasser. Lust brannte in seinen grünen Augen. Sein Fuß durchbrach die Oberfläche, die von der Hitze des Wassers rosa war. Er wackelte mit den Zehen und forderte sie damit auf, in die Falle zu gehen.
Hör mir zu, Damien.
Seine Stimme überschlug sich in seinem Kopf. Das Elixier hatte jede Zelle seines Körpers durchdrungen. Die Umstellung war abgeschlossen. Seine Befehle überschwemmten seinen Verstand. Es gab kein Entrinnen vor ihnen. Sie war seine Mutter.
Ich … ich gehorche … dir …
Damiens Augen öffneten sich und er sah es zum ersten Mal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Britney Lawsons Mutter kam mit einer weißen, mit Tomatensoße befleckten Schürze aus dem Haus nach Hause. Bruiser war wieder ein böser Hund geworden und hatte versucht, das Stinktier anzugreifen.
?Wer war es?? «, fragte Britney, während sie Tomatensoße auf das weiche Fell des goldenen Labradors rieb. Der Hund schnappte nach Luft und streckte seine Zunge heraus, ohne sich darum zu kümmern, dass er mit Soße bedeckt war.
Die Tomaten rochen viel besser als das Stinktier, mit dem er spielte.
?Abigails Familie? antwortete Frau Lawson. Er kniete. Sie wissen nicht, was mit ihm passiert ist. Er ist letzte Nacht vor Sonnenuntergang aus dem Haus gegangen und ist nie wieder ins Krankenhaus oder zu seiner Mutter zurückgekehrt.
?Oh, er ist wieder zu Hause? Britney lächelte. Ich habe Damien gesehen, als er heute Morgen vom Flughafen nach Hause kam. Er sagte, seiner Mutter gehe es gut und er sei nach Hause gekommen.
Mrs. Lawson runzelte die Stirn. ?Das ist nicht der Eindruck, den ich hatte. Sie waren besorgt. Hatte er ihnen nicht gesagt, dass er zurückkommen würde?
Damien war sich ziemlich sicher, dass er zu Hause war. Britney sah zu D’Angelos Haus. Die Vorhänge der Schlafzimmer im dritten Stock waren zugezogen. Ich glaube, sie sind beschäftigt?
Britney? Ihre Mutter lachte. Das solltest du nicht sagen?
Die Vorhänge sind zugezogen, weißt du was das bedeutet? Britney lächelte ihre Mutter an.
Britneys Wangen wurden rot. Sie war in Damien verliebt, seit sie fünfzehn Jahre alt war. Er war stark, gutaussehend und mutig. Er war ein Junge, nicht wie die Jungen in seiner High School. Britney war glücklich, dass sie die High School abgeschlossen hatte.
Ich bin ein Erwachsener. Ich kann mir einen richtigen Mann suchen. Er seufzte. Damien wird beschämt.
Die junge Frau hatte schon früher darüber nachgedacht, Damien zu verführen, aber sie wusste, wie sehr er seine Frau liebte. Außerdem mochte Britney Abigail und es war falsch, ihren Ehemann zu verführen. Auch wenn Damien mein erstes Mal magisch gemacht hat.
Plötzlich wehte ein kalter Wind aus D’Angelos Haus. Bruiser grunzte leise und Britney keuchte vor Schock. Ihre Mutter runzelte die Stirn. ?Seltsam. Es ist ein sehr heißer Tag. Von wo ist das gekommen?
?Ich weiß nicht,? Britney runzelte die Stirn, als sie den Schlauch holen ging. Er sah zum Haus und runzelte die Stirn. Was war in den Schlafzimmern los?
Ich werde mit dem Bruiser fertig werden, sagte Frau Lawson. Warum gehst du nicht pumpen? Ich wette, Sie haben genug.
Britney nickte. Vor einem Jahr bekam ihre Mutter ein Baby, hatte aber Probleme mit dem Stillen. Also unternahm Britney Schritte, um das Stillen an ihren eigenen großen Brüsten zu fördern, um ihrer Mutter zu helfen. Jetzt, da ihr Bruder aufgehört hatte zu stillen, entdeckte sie ein Nebengeschäft, indem sie ihre Milch an eine wohlhabende Frau verkaufte, die sich nicht die Mühe machte, ihr Kind zu stillen, aber der Säuglingsnahrung misstraute.
Hilft für das College im Herbst.
Er ging ins Haus, um seine Pumpe zu holen. Ein weiterer kalter Wind wehte und er war froh, zu Hause zu sein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damiens Augen waren weit aufgerissen. Alles sah viel schärfer und heller aus. Es waren mehr Farben, als er zuvor gedacht hatte. Die Tagesdecke, die sie früher für azurblau gehalten hatte, hatte Unterschiede in den gefärbten Fasern, die die Farbe verdunkeln und aufhellen. Licht, das von Metall reflektiert wird und in Regenbogenfarben schimmert.
Metallfesseln, die er an einem Stück seines Fleisches aufhängte. Es gab keine Schmerzen. Damien konnte die Metalladern spüren. Was sich glatt anfühlte, erschien ihm rau. Ihre Nase atmete und untersuchte tausend verschiedene Gerüche: Holz, Farbe, Stoff, Teppich, Parfüm, Abigail, Moschus, Wasser, Blut, Staub.
Ihre Mutter betrat den Raum nackt und süß. Ihr Haar war ein rötlicher Schimmer, der sich über die blassrosa Farbe ihrer Haut ergoss. Ihre Brüste zitterten, als sie auf ihn zuging, ihre Hüften drehten sich. Sein Penis schmerzte für ihn.
?Mein Damm? Sie stöhnte und versuchte, sich aus den Handschellen zu befreien, damit sie auf ihre Füße fallen und ihn anbeten konnte.
?Damien? murmelte sie, ihre Stimme streichelte ihr Ohr wie eine Symphonie der Lust. Er blieb vor ihr stehen. Seine Hand berührte ihren Bauch und sie ließ sie nach oben gleiten. Eine warme Röte breitete sich auf ihrer Haut aus. Sein Schwanz wurde härter und streichelte ihren Bauch.
?Lass mich gehen,? er stöhnte. ?Bitte. Lass uns zusammen jagen. lass uns füttern Lass mich dich anbeten, solange ich trinke.
Die Gedanken waren nicht seine eigenen. Es gab eine Seite von Damien, die das erkannte. Aber sie war seine Mutter. Er hatte sie leblos zur Welt gebracht. Seine Gedanken waren an ein übermächtiges Gebot gebunden: Gehorsam.
?Es wird in Ordnung sein,? Abigail schnurrte. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und presste ihre Lippen auf seinen Hals. Er küsste und nagte an der Stelle, wo es ihm zwischen die Zähne geraten war und ihn getötet hatte.
Er hat es gefüttert.
Damiens Schwanz pochte in seinem flachen Bauch. Seine Eier wirbelten. Die Art, wie seine Haut die Spitze seines Penis streichelte, war fast zu viel für sie, um es zu ertragen. Sie hielt ihren Orgasmus zurück, weil sie ihr Sperma nicht auf ihren Bauch spritzen wollte.
Er wollte dabei sein, wenn das passierte.
Bitte, lass mich runter, Abigail? Damien stöhnte. Lass mich dich anbeten meine Liebe.
Seine Hand streichelte ihre Wange. Seine scharfe Klaue grub sich in sein Fleisch. Sein Penis pochte noch mehr. Ich darf Sie nicht freilassen.
Wer kann dir Befehle erteilen, Dam? Damien stöhnte. ?Wer hat die Autorität, die Sonne zu regieren??
So bist du viel poetischer? schnurrte an seinem Hals. Er ging weg und fiel zurück auf sein Bett, wild stöhnend. Herr, sehen Sie mich an. Er ist wach. Ich brauche dich.?
Schatten bewegten sich in der Ecke des Raums. Ein Mann ging hinaus. Großer, gerader Rücken, der einen teuren Maßanzug ausfüllte. Das Tuch war schwarz wie Mitternacht und kontrastierte mit der purpurroten Krawatte an seinem Hals. Sein Haar war dunkel, nach hinten gekämmt, und ein hungriges Lächeln kräuselte sich auf seinen kräftigen Lippen. Er war aus Stein gemeißelt, die Art von Mann, der eine Harlekin-Romanze schmücken würde.
?Es tut uns leid? Abigail atmete anbetend, ihr Körper zitterte auf dem Bett. Ich gehorchte. Ich habe meinen Mann gefangen und ihn verwandelt.
Ja, hast du es? der Mann sagte. Er ging mit Kraft und Anmut wie ein Vampir, der vollständig auf seinen Körper eingestimmt war. Seine hellblauen Augen waren auf Damien fixiert. Sie waren härter als Stahl oder Diamant. Damien erschrak fast unter ihnen.
Aber er hatte schon einmal gegen Vampire gekämpft.
Aber er ist der Meister meines Damms. Wenn er ihm gehorchen muss, muss ich es auch.
Damien senkte die Augen.
Wie angenehm? sagte der Vampir mit dunkler Stimme. Big Damien D’Angelo ist vor mir angekettet, seine Frau friert wie eine heiße Schlampe für meinen Schwanz.
Oh ja, Sir? Abigail stöhnte. Ich muss dich wieder in mir spüren?
Weißt du, wer ich bin, Damien?
?Der Vater meines Mannes? erwiderte Damien, immer noch auf seine Füße starrend, die Zehen ein paar Zentimeter über dem Teppich hängend.
Schau mir in die Augen, wenn ich mit dir rede, Baby? Die Worte des Vampirs waren wie ein Peitschenknall in Damiens Ohren.
Damiens Augen schossen hoch. ?Entschuldigen Sie mein Herr.?
Abigail krabbelte über das Bett, als der Vampir zu ihren Füßen stand. Er rieb seine Wange am Saum seiner Hose wie ein Hund, der seinen Besitzer grüßt. Sie stöhnte unmoralisch, als ihre dunkelrosa Brustwarzen auf den Spitzen ihrer wippenden Brüste waren. Seine Hand glitt nach oben und rieb über den Unterleib des Vampirs.
Damiens Schwanz pochte, als er zusah, wie Damien die Hose des Vampirs öffnete. Seine Hand verschwand und er zog einen harten Schwanz heraus. Abigail stöhnte und nahm den Schwanz in den Mund. Kein Fünkchen Freude entging den Lippen des Vampirs; Seine Augen waren auf Damien gerichtet.
Abigail stöhnte, als sie saugte. Oralsex war laut und schlampig vor Begeisterung. Er wackelte mit seinem Hintern, als er seinen Mund auf dem Schwanz des Vampirs auf und ab bewegte. Seine Hände spielten mit seinen Eiern und streichelten seinen Schaft.
Damien zog seine Ketten. Er wollte sich selbst tätscheln, während er zusah, wie Dam den Vampir genoss. Er wollte auf die Knie gehen und ihre Fotze lecken und sie so inbrünstig anbeten, wie er einen Vampir anbete.
?Lass mich gehen,? Damien schnappte nach Luft.
?Warum?? , fragte der Vampir.
?Sie braucht mich? stöhnte Damien. Ihre Muschi ist so nass. Sein Duft erfüllt mich. Er braucht mich, um ihm zu gefallen. Ihn zu verehren. Meine Mutter braucht mich
Der Vampir lachte, als er Abigails Haar streichelte. Stört es dich nicht, dass ich deiner Frau den Mund verwöhne?
?Er ist glücklich,? Damien schnappte nach Luft. Das ist das Wichtigste.
?Alles was zählt? Der Vampir lächelte. Ich vergesse, wie sklavisch ein frisch verwandelter Vampir an seinen Kontrolleur oder Meister gebunden ist. Big Damien hat keine Wirbelsäule. Und deine Frau will es auch nicht. Wie viele Vampire hast du getötet?
?Mehr als dreißig? Damien stöhnte, seine Hüften nach vorne gebeugt, sein Gerät hüpfte. Abigail drehte sich mit dem Rücken zu Damien um. Er spielte. Ihre Fotze war feucht zwischen ihren Schenkeln. Saure Säfte füllten seine Nase. Er wollte seine Leidenschaft trinken, um sich mit seiner Mutter zu betrinken. ?Zu viel. Ich habe aufgehört zu zählen.
Wir waren nur Ungeziefer für dich?
?Ja,? Damien stöhnte. Ich habe letzte Nacht drei getötet. Wie auf eine Kakerlake zu treten?
Bist du das nicht, Damien? , fragte der Vampir. Du und dein Kamerad Knights Venator? Kakerlaken, die im Dunkeln herumlaufen.
?Nummer,? Damien stöhnte und runzelte dann die Stirn. Er ist sein Meister. Also ja. Kakerlaken.?
Du bist genauso erpicht darauf, dich selbst zu demütigen wie dein Ehepartner? Hellblaue Augen verhärteten sich noch mehr. Ein Spott leckte seine Lippen. ? Darin liegt keine Genugtuung. Hure, befreie deine Nachkommen von deinem Gehorsam.
Abigail steckte ihren Mund aus dem Schwanz des Vampirs. ?Jawohl.?
Er glitt vom Bett und ging zu Damien hinüber. Sie drückte sich mit harten Nippeln an ihn. Er biss sich ins Handgelenk. Dunkelrotes Blut quoll heraus. Seine Nasenflügel bebten, als Damien das reiche Aroma ihres Blutes roch.
Vampirblut war stärker als Menschenblut, gefüllt mit der gleichen schwarzen Flüssigkeit, die Damiens leblos hielt. Er hob sein Handgelenk an seine Lippen. Hungrig trank er sein Blut. Freude durchströmte ihn. Sein bereits schmerzendes Instrument sprang aus seinem Bauch.
?Ich liebe dich immer noch,? Abigail flüsterte ihm ins Ohr. Seine Worte waren sehr sanft. Ein menschliches Ohr könnte seine Worte niemals verstehen.
Das Blut, das in Damien geflossen war, verteilte sich in seinem ganzen Körper. Die Fesseln ihres Willens wurden durchtrennt und sie befreite ihren Geist von ihrer Bindung an ihn. Sie hatte ihn entlassen. Sie war immer noch seine Mutter, aber er konnte sie nie wieder kontrollieren.
Damien schauderte, als er zurücktrat, seine Gedanken kämpften um Arbeit, als er vor Ekstase schauderte. Abigail kehrte zu ihrem Meister zurück, fiel auf die Knie und nahm den Schwanz des Vampirs in ihren Mund. Der Vampir lächelte, seine Hand streichelte ihr rotes Haar.
?Lass ihn gehen? brüllte Damien. Sein Körper drückte sich gegen die Seile, als er sah, wie seine Frau geräuschvoll am Schwanz eines anderen Mannes lutschte.
?Das ist besser,? Der Vampir stöhnte, ein abscheuliches Lächeln bildete sich auf seinen Lippen. Es gibt Wut und Scham. Du dachtest, sie sei deine treue Frau. Aber du weißt, wie sich Vampire verwandeln.
Aufnahmen von Abigail, die den Atem unter dem Vampir anhält, während sie sich an ihm ernährt, und ihren Schwanz tief in ihn rammt. Als er starb, kam er vor Begeisterung weinend zum Orgasmus. Damien ballte seine Faust und knurrte. Er war blutrünstig.
Vampirblut.
Ich werde dir die Kehle durchschneiden? Er spuckte Damien an. Du denkst, du bist der erste Vampir, den ich je getroffen habe. Ich kratze deine dreckige Art seit zehn Jahren von meinen Stiefeln.
wie du es mit Vincent getan hast? knurrte der Vampir.
Vinzenz? , fragte Damien. Dies war der Name des ersten Vampirs, den Damien und Abigail töteten. Sie waren Abiturienten, die keine Ahnung hatten, was sie taten. Sie wussten, dass sie das Raubtier davon abhalten mussten, ihre Freunde zu töten.
Ja, mein schöner Vincent. Ein Schauder durchfuhr den Vampir. Mach den Mund deiner Frau auf. Er ist begierig auf mein Sperma.?
Damien knurrte und zog an den Ketten. Das Metall klirrte und das Holz ächzte, aber nichts bewegte sich. Was hat das mit Vincent zu tun?
Er war eines meiner Kinder. Die Augen des Vampirs schlossen sich. Sein Kopf neigte sich zurück, als sich die Lust in ihm aufbaute. Abigail nickte schneller.
Damien war schlecht im Magen. Zuzusehen, wie seine Frau von seinem Meister gedemütigt wurde, machte ihn krank. Sein Herz schmerzte und sein Blut kochte.
?So ein schöner Mann? stöhnte der Vampir. ?Mein Lieblings. Ich hätte ihn niemals aus den Augen lassen sollen. Sehr mutig. Es brannte vor Leidenschaft und Neugier. Wie Pandora konnte sie der Versuchung nicht widerstehen. Und dann haben Sie und diese Hure ihn getötet.
?Wir machten Ich habe ihm den Kopf zerschmettert. Es war die erste Kakerlake, die ich zerquetscht habe. Binde meine Ketten los und ich hole dich von meinem Stiefel.
Was hast du für einen süßen Bauch? stöhnte der Vampir. Wie er unter mir nach Luft schnappte, während ich ihn fütterte. Wie hat er seine Muschi auf meinen Schwanz bekommen? Er liebte meinen Schwanz. Es wurde zu hart. Viel schwieriger, als ihn zum Abspritzen zu bringen. Sie ist jetzt meine Hure.
Meine köstliche Hure. Ich werde ihn demütigen. Ich werde ihn demütigen. Und dann werde ich ihn töten.
Abigail schauderte. Er schluckte laut, als das Sperma seinen Mund füllte. Er stöhnte, als der Vampir es ihm in den Mund goss. Er packte ihr Haar fest und hielt sie fest. Abigail stieß ein böses Stöhnen aus, als sie ihren Schwanz in den Mund nahm.
?So köstlich,? schnurrte er. Ich bin Ihre Hure, Sir. lass mich runter. Ich würde alles für dich tun.?
Die Ketten rasselten, als Damien aufheulte. Seine Absätze schlugen gegen die Wand und zerschmetterten die Trockenmauer. Er fand die Stollen und drückte seine Füße dagegen, hob seinen Körper gegen die Ketten und den Ellbogen. Er ignorierte den Schmerz in seinen Handgelenken, als sich seine entwickelten Muskeln gegen seine Metallfesseln spannten.
Der Vampir lachte, wischte mit der Spitze seines Schwanzes in Abigails Haar und hinterließ Streifen weißen Spermas. Dein Kampf ist perfekt. Du bist ein Kämpfer. Deshalb hast du dreizehn meiner Hurenkinder getötet.
Der Vampir packte Abigail an den Haaren und zog sie hinter sich her, als sie sich auf den Weg zu Damien machte. ?Dreizehn der schönsten Geschöpfe, die jemals auf dieser Erde gelebt haben. Sogar Spyke war schön.
Spyke. Ein bitteres Grinsen verzog Damiens Mund. Er ist ein willensschwacher Heuchler. Er war einer der einfachsten Vampire, die ich je getötet habe.
Der Vampir hat Abigail aufgezogen. Er war ein Engel. Ein emanzipiertes Wesen. Sie und Leute wie Sie werden für den Schmerz bezahlen, den Sie meiner Familie zugefügt haben.
Abigail wird gegen Damien geworfen. Sie umarmte Damien und schlang ihre Hüften um seine Taille. Sie rieb ihre Fotze an ihrem Schritt, nass und seidig. Ihre Klitoris war hart und sie stieß ein unmoralisches Stöhnen aus, als sie ihre Nippel an ihrer Brust rieb.
Ich bin so nass, Sir? sagte Abigail. ?Fick mich. Bitte.?
?Abigail? Damien stöhnte. Seine grünen Augen füllten ihre. Seine Lippen waren weit geöffnet, sehr rot.
Ich brauche ihn Damien? schnurrte er. Sein Schwanz befriedigt mich. Nicht wie deine. Die Art, wie er mich fickt … Ich war noch nie härter als damals, als er mich zur Schule brachte. Ich brauche ihn, um mich zu ficken. Ihre Hüften bewegten sich, sie rieb ihre Fotze an Damiens Bauch. ?Nicht du. Dein Schwanz hat mich noch nie so befriedigt wie seiner.
?Du p*c,? Damien knurrte den Vampir an, als er sich hinter Abigail näherte. ?Ich werde dich töten. Ich werde ihn von deiner Herrschaft befreien.
?Zögern Sie nicht, es zu versuchen? Der Vampir lachte, als er seinen Schwanz in Abigails Arsch stieß.
?Ja,? er schauderte, seine Fotze knallte jedes Mal in Damiens Magen, wenn er in den Arsch des Vampirs glitt. ?Ich liebe es. Fick meinen Arsch. Lass mich sehr hart abspritzen. Meinem Mann zeigen, wie ein echter Mann eine Frau behandelt?
Die Freude, die in Abigails Augen funkelte, war echt. Sein Körper zitterte Damien entgegen. Sie versuchte, ihren Blick abzuwenden, während sie ihre Wut unterdrückte. Seine Arme lagen fest um ihren Hals und ihr nackter Körper war zu buschig an ihm.
Abigail vergrub ihr Gesicht in seinem Nacken. Sein Atem strich über sie, als sie nach Luft schnappte und sich zusammenzog. Ihre Hüften kräuselten sich, sie rieb ihre triefende Fotze an ihrem Bauch. Er schnappte jedes Mal nach Luft, wenn der Vampir seinen Schwanz in seinen Arsch schob.
Ich werde dir die Kehle durchschneiden? schnaubte Damien.
Gibt es irgendetwas sehr Befriedigendes daran, das Leben deines Feindes zu plündern? Der Vampir grinste.
Abigail stieß ein wildes Stöhnen aus. Seine Schenkel drückten Damiens Seiten.
Es ist leicht, einen Mann zu töten. Es gibt keine Herausforderung dafür. Ich hätte deine wunderschöne Frau dazu bringen können, dir das Genick zu brechen, anstatt dich umzudrehen. Ich könnte dir aus einer Meile Entfernung eine Kugel in den Kopf jagen. Ich hätte Männer anheuern können, die dein Haus niederbrennen, während du schläfst.
Aber wo ist da der Spaß? Wie kann ich dich verletzen und dich leiden lassen? Du hast meinen Vincent getötet?
Er schob seinen Schwanz in Abigails Arsch, schob seine Fotze in Damiens Bauch.
Naomi.
Jeder Name wurde von einem Schubs von Abigail und einem Stöhnen flüssiger Lust unterbrochen.
?Karl?
Federica.
? Josua. ?
Abigail stöhnte vor Vergnügen.
?Fohlen.?
Rashawn.
?Jasmin.?
Abigail stieß ein wortloses Stöhnen des Glücks aus.
Ricardo.
Marybeth.
Tonja.
?Y in die UN.?
Lass mich auf deinen Schwanz kommen, Sir?
Spyke.
?Und jetzt habe ich mein schönstes Kind geboren.? Der Vampir schauderte. Abigail.
Ja, ja, Sir Abigail stöhnte.
Sein Kopf warf sich zurück und drückte ihn gegen den Hals des Vampirs. Er trank sein Vampirblut und biss ihm ins Fleisch. Abigail schauderte. Seine Pupillen waren erweitert. Er rieb es an Damiens Fotze. Seine Säfte flossen in seinen Magen und in sein Werkzeug. Er spritzte, als es hart wurde.
?So eine anmutige Schönheit? Der Vampir grinste. ?Ich bin deine Frau.?
?Sie,? Es hallte wider, als Abigail zitterte. Ihre Brüste hoben sich und ihr Mund öffnete sich weit, als sie ihre Leidenschaft herausschrie.
Damien brüllte und knurrte. ?Ich werde dich töten Ich werde dich in Stücke reißen. Ich werde mich an deinen Eingeweiden ergötzen. Sie ist meine Frau.?
Ist sie jetzt meine Hure? Der Vampir grinste.
Er riss seinen Schwanz aus Abigails Arschloch. Seine Frau rutschte zu Boden und wirbelte herum, schluckte den Schwanz des Vampirs in ihren Mund und riss ihren Arsch aus seinem heraus. Der Vampir griff nach seinen Haaren und stöhnte, seine Augen rollten zurück, als er das Vergnügen genoss, Damiens Frau zu benutzen.
Damien drückte gegen das Metall und widersetzte sich dem unerbittlichen Diebstahl seines unsterblichen Fleisches. Seine Zähne blitzten, als er knurrte, nach der Kehle des Vampirs griff und sich zwang, sein Leben aus seinem Körper zu reißen. Damien war es egal, ob er seine Arme aus ihren Gelenken zog.
Aber das Fleisch war schwach.
Der Vampir lächelte – spöttisch, triumphierend. Siegreich.
Er riss seinen Schwanz aus Abigails Mund. Abigails Hand schlug in den Schwanz des Vampirs und richtete ihn auf ihr Gesicht. Ist Ihre Frau die perfekte Prostituierte? Der Vampir lächelte. Er will in Sperma baden.
?Ich tue,? keuchte Abigail. Bitte, Herr, beschützen Sie mich. Ich bin deine dreckige Hure. deine Spermaschlampe.?
?Nummer,? Damien stöhnte. Abigail.
Der grinsende Triumph des Vampirs kam nie von seinen Lippen, als der weiße Samen explodierte und Abigails Gesicht bedeckte. Seine Frau genoss es, öffnete ihren Mund und fing einen Schauer von Sperma auf, als weitere Falten über ihr Gesicht flossen.
Lass mich los und kämpfe gegen mich knurrte Damien. ?Um ein Mann zu sein.?
Der Vampir lachte und nahm eines von Abigails weggeworfenen Höschen. Er schob sie tief in Damiens Mund. ?Ich bin viel mehr als ein Mann.?
Damien musste zusehen, wie Abigail den Vampir immer und immer wieder fickte. Stunden vergingen, während das Paar über Damiens Ehebett stritt. Die Laken waren mit Körperflüssigkeiten befleckt. Vampirsamen tropfte auf Abigails Arsch und Muschi. Er trank mehr und rieb es in sein Fleisch, bis es bedeckt war.
Damien hing dort und beobachtete, wie seine Frau hinabstieg. Ich werde frei sein. Ich werde dir folgen, ich werde dir mit meinen bloßen Händen den Kopf abreißen.
Die Nacht brach herein und sie fickten immer noch. Der Vampir hatte eine unmenschliche Ausdauer. Egal wie hart er kam, sein Instrument wurde nie weicher. Abigail hatte keinen Appetit. Er brannte darauf, immer wieder gefangen zu werden, seine grünen Augen starrten ihn an, während Damien zusah.
Er sah nicht weit.
Am Ende sah sogar der Vampir erschöpft aus. Abigail trug diesen Anzug, während sie das kleine Schwarze trug, das sie vor fünf Jahren an ihrem Hochzeitstag trug. Sie waren an jenem Abend in Chicago zum Tanzen gegangen. Das Kleid passte ihm immer noch perfekt.
Der Vampir riss die Vorhänge des großen Fensters auf, auf das Damien blickte. Der Osterhorizont ist erleuchtet.
Ihm etwas geben, womit er sich an dich erinnern kann? sagte der Vampir zu Abigail. ?Es hat maximal eine Stunde.?
Abigail ging langsam zu Damien hinüber, zog ihr Höschen aus ihrem Mund und schlang ihre Arme um ihn. Er roch nach Vampirsperma. Damiens Haut zitterte. Er drückte seine Ohren an ihre und flüsterte: Ich liebe dich. Der Schlüssel liegt auf dem Nachttisch.? Er kniff sich hart ins Ohr, blutete und fügte laut hinzu: Stellen Sie sich vor, wie mein straffer Körper in den Schwanz meines Meisters ejakuliert, während Sie den Sonnenaufgang beobachten.
Der Vampir kicherte. Welche Hure.
?Ich werde frei sein und dich holen? schnaubte Damien.
Der Vampir lachte, als sie die Treppe hinunterstieg, und Abigail folgte ihr. Schritte hallten durch das ganze Haus, als sie hinabstiegen. Die Tür, die die Küche mit der Garage verband, öffnete sich. Ein Auto startete. Die äußeren Garagentore öffneten sich, die Kette rasselte.
Das Auto fuhr mit seiner Frau weg.
?Abigail? Damien heulte auf und zog an den Ketten. Nachdem er zwanzig Stunden lang aufgehängt war, waren seine Arme taub. Sogar sein Vampirkörper war geschwächt. Hunger packte ihn.
Er konzentrierte sich auf den Schlüssel. Sie waren drei Meter entfernt. Es hätte eine Meile sein können.
Der Horizont ist heller geworden. Ein Hauch von Orange stieß das Dunkelblau ab. Sein Herz schlug schneller. Er hatte die Chance, gegen die Sonne immun zu werden. Es gab Daywalker. Jeder Vampir hatte ein Talent. Abigails Vater konnte im Schatten laufen.
Ich habe nicht so viel Glück. Was habe ich gekauft?
Er konzentrierte sich auf den Schlüssel. Wusste Abigail, welche ich habe? War das auch Teil des Prozesses? Warum sollte er mir von dem Schlüssel erzählen? Es sei denn, das Liebesbekenntnis gehört zum Vampirspiel. Eine letzte Drehung der Klinge, geschweige denn die Erlösung ist genau da.
Ich musste es einfach ergattern.
Damien kannte zehn Vampirkräfte. Shadow Walking, Day Walking und Gestaltwandlung würden es ihm ermöglichen, den Handschellen zu entkommen. Aber Abigail erzählte ihm von dem Schlüssel. Das musste er begreifen. Er musste glauben, dass er sie immer noch liebte.
Trotz der Veränderung und des dunklen Hungers in Damien fühlte er sich immer noch wie er selbst. Er liebte Abigail immer noch. Wenn er es nicht getan hätte, hätte es ihm nicht geschadet, sie wieder und wieder gedemütigt zu sehen. Abigail musste glauben, dass sie trotz der Dominanz, die sie in den Gedanken ihres Meisters hatte, im Grunde immer noch sie selbst war.
Er liebt mich immernoch. Er kämpft gegen seine Kontrolle an, rebelliert und findet kleine Wege, mir zu helfen.
Es gab nur eine Kraft, die ihm helfen konnte, den Schlüssel zu bekommen: Telekinese.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aurora beobachtete, wie Damien den Schlüssel betrachtete. ?Er hat sein Talent entdeckt.?
?Das denke ich auch,? Gideon nickte. Dreiundzwanzig Minuten bis Sonnenaufgang.
Seine Intervention hatte funktioniert. Er schubste Abigail in die richtige Richtung. Wird er seine Telekinese rechtzeitig beherrschen können?
Es erfordert oft besondere Übung, dass ein Vampir heikle Manipulationen durchführt. Unhöfliche Gesten sind einfach. Aber um den Schlüssel zu bekommen, bewegen Sie ihn zum Schloss, stecken Sie den Schlüssel ein und drehen Sie ihn, ist zweifelhaft. 5 % Chance, es in zweiundzwanzig Minuten zu schaffen?
Er ist unsere beste Chance, Faust Crespo zu töten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
?Bewegung,? Damien knurrte, während er sich auf die Taste konzentrierte. ?Komm schon.?
Der Horizont ist heller geworden. Sein Fenster ging direkt nach Osten. Sonnenlicht würde bald den Horizont füllen. Er hatte nicht viel Zeit. Seine Stirn ist gerunzelt. Wenn er noch schwitzen könnte, würde es ihm in die Augen tropfen.
?Bewegung.?
Er träumte, dass sein Verstand den Schlüssel genommen hatte.
Metall raschelte. Der Schlüssel rutschte einen Zentimeter ab.
Damian grinste. Auf engstem Raum war das schon mal passiert. Ich kann das machen.
Er konzentrierte sich. Die Taste zu greifen war, als würde man sich auf seinen kleinen Finger konzentrieren und versuchen, nur ihn zu bewegen und nicht die anderen. Seine Telekinese bewegte sich unbeholfen, als er die Hand ausstreckte, was den Nachttisch zum Klappern brachte, als er sich konzentrierte. Er versuchte, den Schlüssel zu bekommen, riss stattdessen die Nachttischschublade auf und verschüttete sie auf dem Boden. Ein Kartenspiel, das mit Abigails fließender Handschrift bedeckt war, rollte zu Boden.
?Nur Schlüssel.? Wackele mit deinem Zeh.
Sein Atem verlangsamte sich, als die Erde zu fallen begann. Er konzentrierte sich auf den silbernen Schlüssel, der auf dem gebeizten Holz lag. Sein Verstand erfasste ihn, er rutschte über das Brett und bemühte sich, es aufzuheben. Dein Nachttisch wackelte wieder, die Lampe wackelte.
Der Schlüssel ist oben.
?Ja.? sein Atem explodierte aus ihm. Hinter seinem Auge bildete sich ein dumpfer Schmerz.
Der Raum wurde heller.
Der Schlüssel schwebte in der Luft. Er hob es an seine rechte Handschelle. Er konnte nur das Schloss auswählen. Der Schlüssel zeigte in die falsche Richtung. Er drehte es und drückte es gegen das Metall. Beim Versuch, das Schloss zu finden, rieb es an den Handschellen und rutschte ab.
?Komm schon,? Damien grunzte. Sein Kopf pochte. Sein Magen knurrte. Er brauchte Blut.
Er konnte draußen Blut riechen. Die Leute stürmten durch die Nachbarschaft. Seine Zunge leckte über seine Lippen. Herzen schlagen, nur leichtes Rauschen. Damien hörte sie durch die Wände und aus der Ferne. Sein Herzschlag winkte, als es warmes, lebensspendendes Blut pumpte.
?Nummer,? grummelte er.
Der Schlüssel steckte in einem Loch. Er drängte nach vorn. Er versuchte, den Schlüssel einzugeben, aber etwas hielt ihn davon ab. Panik nagte an Damien. Der Horizont war flüssig orange. Ein paar verstreute Wolken wurden unten in einem rosa Farbton gemalt.
?Komm schon,? knurrte er und versuchte, den Schlüssel hineinzudrücken. Verpiss dich da.
Sein Kopf schmerzte noch mehr. Er zwang sich, den Schlüssel umzudrehen. Er stieß ein Knurren aus. Ihr Körper zuckte, als sie versuchte, ihre Gedanken von ihrem Hunger abzulenken. Er musste den Schlüssel einstecken. Beim Betätigen des Schlüssels reibt Metall an Metall. Er biss auf die Zähne gegen den pochenden Schmerz hinter seinem rechten Auge. Je mehr er sich bemühte, desto schlimmer wurde es.
Draußen öffnete sich eine Tür. Beute ging aus. Das Herz schlug lauter. Es war schneller. Eine Frau. Damien leckte sich über die Lippen.
?Nummer.? Es unterdrückte den Hunger. Seine Telekinese brauchte Kraft. Er war zu schwach, um mit dieser Präzision weiter auf der Taste zu spielen. ?Fokus. Kampf.?
Panik nahm zu. Es wurde immer schwerer, gegen ihren Hunger anzukämpfen. Ich sterbe gleich und der verdammte Schlüssel passt nicht in das gottverdammte Schloss.
?Geh in das verdammte Schloss? heulte.
Der Schlüssel zuckte und seine Wut kam mit Telekinese heraus. Der Schlüssel flog heraus und knallte gegen das Schlafzimmerfenster, wobei ein faustgroßes Loch zurückblieb.
Damiens Körper entspannte sich. Er hatte die Energie zu stöhnen: Fuck.?
Der Horizont ist heller geworden.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: November 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert