Typ Fickt Leidenschaftlich Doggystyle Geil Heiß Und Kommt Auf Große Beute

0 Aufrufe
0%


Ich habe nicht erwartet, dass es so ist, wie es ist. Also auf den ersten Blick bin ich ein ruhiger Mensch. Er ist nicht der Typ, der mich bemerkt, und ich habe ihn auch nicht wirklich bemerkt. Ich saß an meinem Schreibtisch und erledigte meine Arbeit, Anrufe entgegenzunehmen. Die meisten Leute im Büro gingen zum Mittagessen und ich merkte nicht, dass ich die einzige Person im Büro war.
Hey, hast du zu Mittag gegessen? Ich hörte deine Stimme. Es jagte mir Schauer über den Rücken. Seine Stimme war kontrolliert, tief und verführerisch. Es war, als könnte ich das Wörterbuch laut lesen, ohne meine Aufmerksamkeit zu verlieren oder mich zu langweilen.
?Nein noch nicht.? Ich sah auf und lächelte.
Wow, du hast ein tolles Lächeln. Mein Name ist Mark.? Er streckte seine Hand aus.
?Pam.? Ich habe dir die Hand geschüttelt
Ich sehe dich hier in der Nähe, aber unsere Wege haben sich bis jetzt noch nie gekreuzt. Er lächelte. Seine Augen waren voller Lust. Ich weiß, du würdest mich mitten im Büro auf meinem Schreibtisch ficken, wenn ich wollte. Sein Parfüm war sehr berauschend. Möchten Sie mit mir zu Mittag essen?
?Sicherlich.? Ich sagte.
Okay, ich bin in fünf Minuten fertig. Er lächelte und ging weg. Ich beobachtete ihren Arsch, als sie wegging.
Fünf Minuten später traf ich Mark im Fahrstuhl. Wir unterhielten uns ein bisschen, als er mich zu seinem Auto fuhr. Er öffnete die Beifahrertür und half mir in seinen SUV. Ich lehnte mich in meinem Sitz zurück. Verdammt, dieser Typ ist so heiß Ich war eine Stunde lang verwirrt darüber, was ich mit diesem Typen reden sollte. Ich wollte ihn nicht ansehen, aber ich bemerkte, wie dick seine Hände waren. Ich konnte nur an seine Finger in meiner Muschi denken. Ich trug einen Rock und es wäre einfach für deine Hände, meine nasse Fotze zu erreichen. Ich kenne Marks Ruf. Er war ein Bürospieler. Am nächsten Tag würde jeder erfahren, mit wem er in der Nacht zuvor geschlafen hatte. Ich dachte, ich wäre der Nächste. Ich habe mich gefragt, wie groß dein Penis wirklich ist.
?Was möchtest du essen?? Er hat gefragt.
Warum überraschst du mich nicht? Ich empfahl.
?Gibt es etwas, das du nicht magst?
?Ich mag alles? Ich sagte. Er lächelte.
alles huh. Reden wir noch über Essen?
?Ja.? Ich zwinkerte ihm zu. Wir hielten in einem Restaurant an und er gab die Bestellung für mich auf. Beim Mittagessen stellte er mir zufällige Fragen, als ob ich ein Vorstellungsgespräch oder so hätte. Ich hatte keine Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen. Ich würde sagen, er ist es gewohnt, Gespräche und Situationen zu dominieren. Er genoss es.
Ich habe mich in seine Persönlichkeit verliebt. Magst du mich oder nicht? Typ Persönlichkeit.
Das Mittagessen war langweilig, kein Lachen oder irgendetwas Aufregendes. Aufgrund der Vielfalt der Fragen und seiner ständigen Unterbrechung, wann immer ich sprach, wurde ich von ihm abgelehnt. Sie ist charismatisch und sexy, aber ich glaube, sie hat die Hälfte absichtlich getan.
Dann betraten wir das Gebäude und machten uns wieder an die Arbeit. Ich würde ihn in den nächsten Tagen sehen und höflich lächeln. Nichts Besonderes oder Besonderes.
Eines Tages, als ich morgens kam, lag eine Geschenkbox auf meinem Schreibtisch. Ich sah mich um, um zu sehen, ob jemand zusah. Es waren keine Notizen oder ähnliches darauf. Ich öffnete es langsam und darin war Unterwäsche, an der ein weißes rundes Ding befestigt war. Darin war eine Notiz. Trage mich jetzt. Als ich es ansah, wurde mir klar, was es war. Verdammt. Das runde Ding war eines der vibrierenden Eierspielzeuge für Erwachsene. Ich hörte ein paar Geräusche und ich legte meine Unterwäsche in meine Schreibtischschublade und warf das Paket in den Müll. Ich richtete meinen Computer ein, um meine Arbeit zu erledigen, aber mein Blick wanderte zu meiner Schreibtischschublade. Ich möchte das versuchen. So etwas wollte ich schon immer. Eine Stunde später ging ich ins Badezimmer und zog meine Unterwäsche an. Ich stecke das Ei in meine Muschi. Es war zu kalt. Ich stand auf und blieb unbemerkt. Ich konnte fühlen, wie es ein bisschen zitterte, als ich ging. Ich setzte mich hin und arbeitete weiter. Ich dachte, das Ei vibriert von alleine oder wenn ich mich bewege. Das war nicht so lustig, wie ich dachte. Zwei Stunden vergingen und ich vergaß meine Unterwäsche komplett. Plötzlich spürte ich diese Vibration und sprang fast von meinem Stuhl. Ich schlug meine Beine übereinander, während ich weiter vibrierte und lehnte mich in meinem Sitz zurück.
Ich habe eine E-Mail auf meinem Bildschirm geöffnet gesehen.
?Mochtest du?? Ich konnte nicht herausfinden, von wem die E-Mail kam. Du bist so eine schmutzige Schlampe. Das Ei begann wieder zu vibrieren.
Ich wusste nicht, wie ich auf die E-Mail antworten sollte. Ich konnte mich nicht bewegen, ich fühlte mich, als würde ich gleich ejakulieren.
Ejakulieren Sie nicht, bis ich es sage. Eine weitere E-Mail wurde geöffnet. Ich möchte, dass du sie den ganzen Tag trägst und du kannst nicht ejakulieren, egal was passiert? Ich sah auf die Uhr und ich hatte noch fünf Stunden.
Die Vibration hörte für eine Weile auf. Wann immer ich vergessen konnte, brachte mich die Vibration an den Rand des Abgrunds.
Es war Zeit zu gehen. Ich war überrascht, dass ich meine Arbeit beenden konnte. Ich genoss die Tatsache, dass ich nicht ejakulierte.
?Hallo.? Ich hörte deine Stimme.
?Schild.? Ich lächelte höflich. Als ich mich zum Gehen fertig machte, fing ich an, meinen Computer auszuschalten.
Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich Sie ausführe?
Nun, ich bin in Eile. Ich sagte.
Schauen Sie sich das Mittagessen von gestern an. Ich war ein wenig hartnäckig. Ich hatte wirklich eine gute Zeit. sagte.
?Ich hatte Spaß.? Ich log und packte weiter meine Sachen. Ich spürte die Vibration zwischen meinen Beinen. Oh mein Gott, nicht jetzt. Ich versuchte mich zu beeilen, aber Mark stand vor mir. ?Verzeihung.? sagte ich und sah ihm in die Augen.
Bist du schon entlassen? Er flüsterte. Mein Herz fiel zu Boden. Er war es
?Ich habe eine Fernbedienung in meiner Tasche.? Es klingelte zweimal. Ich bin beeindruckt, dass Sie eine solche Kontrolle haben. Ich möchte, dass Sie mir in meinem Auto folgen. Sagte er und ging weg. Ich stand geschockt da, bis ich die Vibration wieder spürte. Ich ging zu meinem Auto und stieg ein. Ich sah Marks Auto hinter mir anhalten. Ich verließ den Parkplatz und folgte ihm. Wir waren eine Stunde im Auto. Mir wurde klar, dass wir uns an einem abgelegenen Ort befanden und näherten uns einer Hütte.
Das ist meine Kabine. Ich habe hier niemanden gekauft. sagte. Ich habe mich auf jemanden Besonderen vorbereitet.
?Was meinen Sie? wirst du mich töten? Er lachte.
?Niemals.? Er nahm meine Hand. ?Komm herein.? Die Kabine war wirklich wunderschön. Er sah sehr bequem aus. Leg dich aufs Sofa. Ich möchte sehen.? Ich tat wie er sagte und entspannte mich auf der Couch. Ich hob meinen Rock und zeigte ihr ihre Unterwäsche. Er hob die Fernbedienung und vibrierte das Ei. Er erhöhte seine Geschwindigkeit und fing an, sich schneller zu bewegen.
Ich möchte, dass du jetzt ejakulierst. Sagte er und mir wurde sehr warm. Ich weinte, sobald es ankam. Seine Unterwäsche war nass. Mark lächelte. Ich habe die Beule in deiner Hose gesehen. Ich mag dich Pam. Du bist ruhig und süß. Ich möchte, dass du mein Sexsklave bist.
?dein was??
Du bist mein Sklave und ich bin dein Herr. Ich sah ihn lange an. Ich wollte das insgeheim.
Ich möchte das sehen, bevor ich es akzeptiere. Ich sagte.
?Was hast du gesehen? Er lehnte sich zurück, da die Beule in seiner Hose so auffällig war.
?Dein Werkzeug.?
?Fragen, wie ich will? sagte.
Kann ich deinen Schwanz sehen, Meister? Ich fragte. Er lächelte breit.
Hier ist meine Tochter. Sie machen.? sagte. Ich ging vor ihm auf die Knie und knöpfte seine Hose auf. Ich öffnete seine Hose und zog seinen Penis aus seinem Boxer. Sein Schwanz war schön. Dick und groß. Es kräuselte sich nicht wie manche Schwänze. Er stand aufrecht. Der Kopf war wie ein Pilz. Der Schaft war gerade und dick. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Ich streichelte es zweimal, bevor ich meine Zunge herausstreckte. Es hat mich vertrieben. Ich habe nicht gesagt, dass du das kannst?
Kann ich deinen Schwanz lecken, Meister? Ich fragte.
?Nummer.? Er steckte seinen Penis in seinen Boxer und stand auf.
?Handeln??
?Ja.? Ich sagte.
?Gut. Geh jetzt nach oben und zieh das Outfit an, das ich für dich vorbereitet habe.
?Ja Meister.? Ich ging nach oben und ins Schlafzimmer. Auf dem Bett lag ein Dienstmädchenoutfit. Ich lachte vor mich hin, während ich es trug. Ich will von diesem Schwanz gefickt werden. fluchen. Der Anzug legte meine Brüste und meinen Schritt frei. Unter dem Hemd waren Rüschen. Ich trug Netzstrümpfe und ein Paar schwarze Stilettos. Mark stand an der Tür.
Verdammt, du siehst gut aus. Komm leck meinen Schwanz Sagte er und setzte sich aufs Bett. Ich ging auf meine Knie und öffnete seine Hose wieder. Ich zog seine Hose ein wenig herunter und zog seine Boxershorts herunter, um seine Eier zu enthüllen. Er lehnte sich zurück und sah zu. Ich streichelte seinen Schaft und leckte die Spitze seines Schwanzes. Ich schmeckte es vor dem Sperma, das sehr süß war. Ich leckte seine Eier und steckte sie langsam in meinen Mund. Er fing an zu stöhnen, als ich seinen Schwanz ganz leckte und ihn so weit wie möglich in meinen Mund steckte. Ich saugte und zog mich zurück. Er packte meinen Kopf und schob seinen Schwanz tief in meinen Mund. Er versuchte, es in meine Kehle zu bekommen. Entspanne deine Kehle. Streck Deine Zunge raus. Ich streckte meine Zunge heraus und spürte seinen Schwanz in meiner Kehle. Ich fühlte, wie sich Tränen in meinen Augen bildeten. Meine Lippen berührten sein Becken. Du hast alles verstanden. Ich wusste du würdest. Er nahm es heraus und kam zu meinem Gesicht. Geh aufräumen. Er entspannte sich im Bett. ?Komme später wieder?
?Ja Meister.? Ich ging ins Badezimmer und reinigte mein Gesicht. Ich fühlte meine Katze und sie war nass. Ich mag die Art, wie du mit mir sprichst. Ich konnte nicht sagen, ob es ihm Spaß machte, aber er sah mich an, als ob er mich wollte.
?Komm Haustier? Er hat angerufen.
?Dies? Pam.? Ich sagte.
?Dieses?Haustier.? Er hat mich korrigiert.
?Ja Meister.?
Sieht so aus, als müsste ich dich für deinen Stil bestrafen. Er stieg aus dem Bett und warf mich auf das Bett. ?Auf dem Bauch liegen? Er nahm einen schwarzen Kleiderbügel aus der Ecke des Bettes und band meine Hände und Beine an das Bett. Ich fühlte deine Hände an meinen Beinen. Ich konnte nicht sehen, was er tat, aber ich war auch nicht nervös. Ich wollte es in mir spüren. Er würde nicht, wenn ich ihn fragte. Du bist so nass, hast du ejakuliert, während ich meinen Schwanz in deinen Hals geschoben habe? Du dreckige Schlampe? Er schlug mir auf den Arsch.
Bitte vergib mir, Meister. Ich fragte.
?Den Mund halten.? Er packte mich an der Hüfte und hob meinen Hintern in die Luft. Ich fühlte deinen Schwanz in meiner Muschi. Er rieb seinen Kopf an meiner Klitoris. Ich drückte zurück, damit er hereinkam, aber er zog sich zurück. Er machte sich über meine Fotze lustig, weil sie es wie eine Ewigkeit erscheinen ließ. Mein Körper zitterte und ich wurde verrückt. Wirst du nicht ejakulieren, bis ich es sage? sagte. Er schob seinen Penis von mir weg. Ich fühlte, wie sie das Höschen im Schritt aufriss. Ich spürte Luft an meiner nassen Katze und dann an seiner Zunge.
?ahh? Ich stöhnte. Ich fühlte, wie er ejakulierte, während er mit meiner Klitoris spielte. Bitte Meister. Ich stöhnte.
?Bitte was??? Seine Stimme klang wütend.
Ich will abspritzen. Ich sagte. Er hob meine Taille und ich spürte, wie sein Schwanz tief in mir versank. Ich schrie.
Verdammt fest. Sperma über meinen Schwanz.? sagte. Ich kam so hart, dass mein Körper zitterte. Ich spürte, wie sich sein Körper anspannte, als sein Sperma durch mich pumpte. Ich hörte sein schweres Atmen. Ich schloss meine Augen. Es war der größte Orgasmus, den ich je hatte.
Am nächsten Tag ging ich zur Arbeit und alles war wieder normal. Es war, als wäre nichts zwischen uns passiert. Ich habe Gerüchte oder Klatsch erwartet, was normalerweise passiert, nachdem ich mit jemandem geschlafen habe. Alles war ganz normal. Ich schätze, er hat es niemandem erzählt. Tag für Tag fragte ich mich warum. War ich schlecht? Mir hat es zumindest Spaß gemacht.
Wir treffen uns nach der Arbeit vor dem Gebäude, Pet. Eine E-Mail tauchte auf und meine Muschi pochte bei dem Gedanken daran. Ich konnte immer noch nicht antworten. Ich habe mich gefragt, was Sie heute für mich geplant haben.
Fortgesetzt werden.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert