Kirchliches Zeug

0 Aufrufe
0%


Ein Monat war vergangen, seit Milhouse in der Nacht mit Bart im Schlaf gespielt hatte und Lisa aufgewacht war. Seitdem hatte Bart nie wieder die Gelegenheit gehabt, mit ihnen oder jemand anderem Sex zu haben, obwohl er erst vor einer Woche zu Hause geschlafen hatte. Milhouse musste auf Hand in Hand zurückgreifen, aber es wurde langsam ermüdend. Nachdem sie beide Simpson-Kinder gefühlt hatte, wollte sie mehr. Bart hatte sein seltsames Erwachen vor einem Monat schnell vergessen, aber Lisa nicht. Allerdings war er ein wenig distanziert von ihr. Der Sex war in Ordnung, aber sie war nur daran interessiert, mit Milhouse zu spielen, nicht wirklich mit ihm auszugehen. Aber schon aus der Ferne konnte er erkennen, dass Milhouse nicht nur an ihm interessiert war. Bart bemerkte, obwohl er es nicht bemerkte, die Blicke, die sein Bruder auf seinen Hintern und seine Leistengegend warf. Vielleicht konnte er beides.
Für Bart schien jeder Sommertag gleich zu sein. Nicht, weil es schlecht ist. Er verbrachte seine Tage gerne damit, mit seinem vertrauten Kumpel Milhouse durch Springfield zu wandern. Videospiele spielen, Dinge in die Luft jagen, Itchy und Scratchy gucken? Es war ein gutes Leben.
Milhouse war wieder eingeladen worden, die Nacht bei den Simpsons zu verbringen. Dieses Mal jedoch würden Homer und Marge bis spät in den Abend fort sein. Lisa hatte es geschafft, ihren Vater davon zu überzeugen, dass sie einen Urlaub verdient hatten und dass sie Bart babysitten konnte.
Ich lasse ihn Milhouse einladen? Sie liebte es. Ich sollte ihn für die Nacht beruhigen und dann kann ich in Ruhe arbeiten.
Das erste Mal, als Lisa Bart babysittete, war eine Katastrophe, aber irgendwie hatten die Leute von Springfield, einschließlich ihrer Eltern, es vergessen. Er erwartete keinen Ärger, wenn sein bester Freund kommen und über Nacht bleiben könnte. Und nachdem er die Nacht durchgeschlafen hatte, hatte er ohnehin andere Pläne.
Nachdem Marge für ihre Kinder gekocht hatte, ging sie zu einem schicken Restaurant- und Tanzabend. Maggie wurde sogar zu Patty und Selma gebracht, damit Lisa sich weniger Sorgen machen musste.
Milhouse kam kurz nach den Eltern? ging und fing sofort an, mit Bart Videospiele zu spielen. Lisa hatte den Abend perfekt geplant. Er wusste genau, wie er Bart dazu manipulieren konnte, es selbst zu tun, und Milhouse würde ihm definitiv folgen. Aber ihn dazu zu zwingen, mit Milhouse aufzutreten, etwas, das er wirklich sehen wollte, wäre schwieriger gewesen.
Aber Bart hatte seine eigenen Pläne. Er wusste, dass er nicht der Klügste war, besonders vor Lisa oder sogar Milhouse. Aber eines konnte er zu seinem Vorteil nutzen: Er war schlau. Jeder wusste, dass Milhouse in Lisa verliebt war, und Bart musste zugeben, dass sogar sie sie sexy finden konnte. Diese Nacht war perfekt, um seinen Plan in die Tat umzusetzen.
Die Kinder spielten etwa eine Stunde lang Videospiele. Obwohl Bart der bessere Spieler ist, wurde er mehr als einmal von Milhouse besiegt, da er in Gedanken woanders war und sich darauf vorbereitete, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Lisa war mit ihren Kopfhörern im Wohnzimmer, anscheinend in einen Roman vertieft, dachte aber auch über ihren Plan nach.
Nach Barts kürzlicher Niederlage entschied er, dass er keine Videospiele mehr spielen wollte. Er beschloss, Milhouse in sein Zimmer zu bringen. ?Perfekt,? Lisa dachte, sie würde mir eine Chance geben, meinen Plan vorzubereiten.
Nun Milhouse, das ist der Plan? sagte Bart, nachdem er die Tür zu seinem Zimmer geschlossen hatte. Du liebst meine Schwester sehr. Ich gebe dir die Gelegenheit, heute Abend Sex mit ihm zu haben.
Aber Bart, ich hatte schon Sex mit ihm.
Bart ging auf sein Bett zu, blieb stehen und drehte sich langsam zu Milhouse um.
?Du machtest??
Ja, als ich vor einem Monat hier lag. Er hat mich beim Sex mit deinen Eltern erwischt, und da wir beide geil sind, wir? Nun, er beschloss, es zu versuchen. Es kommt immer noch nicht raus. Eines Tages Lisa, eines Tages.?
Aber Bart hatte nicht zugehört. Das war perfekt. Er hätte seinen Plan noch besser glätten können, da Lisa vorher Kontakt zu Milhouse hatte.
Ich schätze, du wirst das noch einmal machen wollen?
?Natürlich Jederzeit wieder? Und er fügte hinzu: Ich würde gerne wieder in deinen Arsch steigen, Bart.
Zehn Minuten später war Lisa bereit, mit ihrem Plan zu beginnen. Er ging in das Zimmer seines Bruders und stellte überrascht fest, dass die Tür geschlossen war. Gerade als sie an die Tür klopfen wollte, beschloss Lisa einzutauchen und sie zu überraschen.
Plötzlich öffnete er die Tür, erschrak aber leicht über den Anblick vor ihm. Auf dem Bett knieten Bart und Milhouse nackt und spreizten ihre Beine und entblößten zwei kleine, aber harte Jungen.
Bart Was tust du? Etwas anziehen? rief Lisa und vergaß, dass sie ihn vor einem Moment dasselbe tun lassen wollte.
Komm schon, Lisa, du weißt, dass du etwas davon willst, oder? sagte ihr Bruder und stieß seine Hüfte zu ihr, während sie sprach. Außerdem sagte Milhouse, er habe es bereits getan.
Der blauhaarige Junge wandte seinen Blick ab, etwas verlegen, es vor ihr zuzugeben.
?Was? du kleiner? ICH?? stotterte das Mädchen. Er hat dich im Schlaf gefickt, Bart Wusstest du das?? Tatsächlich wusste nicht einmal er es, aber eine wilde Vermutung könnte die Situation umkehren. Jedenfalls weiß er bereits, dass Milhouse in seinen Bruder verliebt ist.
Bart sprang ein wenig zur Seite. Er konnte nicht glauben, dass er so verletzt worden war. Er war sich nicht sicher, wie er sich fühlte. Er war wütend, weil sein Körper ohne seine Zustimmung benutzt worden war; Es ist traurig, weil es ihre beste Freundin war, die ihr Vertrauen missbraucht hat. Aber gleichzeitig erkannte er, dass die Erfahrung gar nicht so schlimm war. Er wollte vielleicht noch nicht penetriert werden, aber der Gedanke, Milhouse zu betreten, klang nicht so abstoßend, wie er dachte.
Ich mache dir einen Deal, Bart. Wenn Sie und Milhouse Sex haben, komme ich mit. Er fügte innerlich hinzu: Ich hoffe, ich kann das kontrollieren. Außerdem wollte er sehen, wie sie es zusammen taten. Er fragte sich, wie sie wohl aussehen würden, wie sein Bruder wohl sein würde.
?Ich werde es unter einer Bedingung tun? Sie hat geantwortet. Schließlich konnte er Lisa den Verhandlungen nicht ganz entkommen lassen. Wenn du dich ausziehst und an mir lutschst, lasse ich Milhouse in mich hinein. Er stupste sie leicht an, um seine Worte zu erklären.
?Klingt vernünftig? sagte sie, nachdem sie einige Momente über seine Worte nachgedacht hatte. Nun, Bart, hast du einen Deal?
Ohne weitere Umstände begann Lisa sich auszuziehen. Sie setzte sich zunächst auf den Boden und zog ihre roten Schuhe aus, während sie den Kindern unter ihrem Kleid einen leichten Blick zuwarf. Sie stand schnell auf und zog langsam ihr Kleid aus, senkte es unter ihre noch unentwickelten Brüste und ließ es dann über ihren Bauch gleiten. Sie hielt inne, bevor sie mich vollständig senkte, und zeigte mit der gleichen Geste ihr rosa Höschen.
Magst du, was du siehst, Leute? fragte sie mit der heißesten Stimme, die sie aufbringen konnte. Sie antworteten nicht, verloren in dem Anblick vor ihnen, wurden mit jeder verstreichenden Sekunde härter und härter. Schließlich zog er sein Höschen aus und warf es in eine Ecke. Er sprang ein wenig auf das Bett zu.
In Ordnung, Bart, leg dich jetzt aufs Bett. Milhouse, geh zwischen deine Beine.
Bart war etwas zurückhaltend, aber sehr froh, dass sein Freund zugestimmt hatte. Endlich spüre ich ihn um mich herum, wach und sogar willig,? Keine Ahnung von Barts negativen Gefühlen, dachte Milhouse.
Nachdem er sich vergewissert hatte, dass Bart es bequem hatte, drückte Milhouse sein Werkzeug gegen den Eingang zu seinem Hintern und drückte sanft. Bart verzog vor Schmerz ein wenig das Gesicht, aber Lust folgte, als Lisa ihre Lippen um seinen eigenen Schwanz legte und schnell an ihm saugte, um ihn dazu zu ermutigen. Er gab jedoch schnell auf, wollte den Anblick aus der Ferne sehen, bevor er seinen Bruder weiter erfreute.
Es war wirklich ein erstaunlicher Anblick. Bart wurde zuerst von Milhouse dominiert. Es war seltsam zu sehen, wie der blauhaarige Junge mit erhobenen Beinen in seinen Freund ein- und ausstieg, das Vergnügen auskostete, das es ihm bereitete, und sich die Zeit nahm, sein Arschloch gut zu dehnen, bevor er anfing, es mit aller Kraft zu schlagen . seine Stärke.
Lisa, nicht vergessen? auf Ihrer Seite des Schnäppchens? sagte Bart und hielt zwischen den Pumpvorgängen inne.
Lisa hatte es nicht vergessen. Er drehte sich langsam zu Bart um und setzte sich neben ihn. Er legte seine weiche Hand auf seinen Bauch und fing an, die Haut seines Bruders ein wenig zu reiben, senkte sie bis zu seiner Leistengegend. Dann nahm er sanft Barts harten Schaft und fuhr mit seinen Fingern darüber, spürte, wie es in seiner Hand pochte. Er nahm ein paar Züge, kleine Tropfen Vorsaft liefen heraus und ließen Bart stöhnen, aber Lisa war sich nicht sicher, ob es nur an ihm lag.
Er bückte sich und leckte die Spitze des Schwanzes seines Bruders, genoss den Samentropfen. Der Geschmack war vage, ein wenig salzig, aber hauptsächlich Wasser. Er leckte lange über die gesamte Länge des Schafts, tropfte mehr Vorsaft und nahm auch das. Guten Zugang zu den Genitalien zu bekommen, war eine kleine Herausforderung, als Milhouse Bart an seiner Seite pumpte, aber er schaffte es immer noch, seine Zunge in einem Kreis um seine Ballblase zu bringen. Er konnte fühlen, wie sein Bruder bei jeder Drehung, jeder Bewegung, die er machte, zuckte. Und obwohl er anfangs zögerte, schien Milhouse jeden Moment mehr und mehr zu genießen.
Bart fühlte sich wie auf Wolke neun. Endlich konnte er die Lippen seiner Schwester um seinen Schwanz spüren und war überrascht, dass Milhouse nicht so beunruhigt war, wie er ursprünglich erwartet hatte. Obwohl er anfangs Schmerzen verspürte, fing er an, jeden Schlag seines Freundes immer mehr zu genießen. Er konnte nicht glauben, was er sagen wollte.
?Stärker,? flüsterte.
Stattdessen blieb Milhouse stehen. Was hast du gesagt, Bart? unschuldig, die Worte nicht wirklich verstehend.
Ich möchte, dass du stärker pumpst, Milhouse, sagte Bart lauter. Ich möchte dich stark in mir spüren. Pumpen Sie mit aller Kraft.
Durch die Worte seines Freundes ermutigt, beschleunigte Milhouse sein Tempo. Er packte Barts Beine und pumpte sie rein und raus, jedes Mal schneller und stärker. Der blauhaarige Junge hatte Lisa vergessen, die einen Schritt von Barts Schwanz zurücktrat. Er bückte sich, um die Lippen seines besten Freundes mit seinen eigenen zu treffen.
Bart öffnete bereitwillig seinen Mund und ließ seine Lippen sich in einem zärtlichen Kuss treffen. Sie wussten beide, dass es so gemacht werden sollte, aber von da an mussten sie improvisieren, ihre Lippen bewegen, unbeholfen aneinander reiben. Waghalsig streckte Bart seine Zunge heraus und schmeckte die seines Freundes. Es fühlte sich richtig an, und Milhouse tanzte mit seinen Freunden. Er hatte immer noch eine Hand, die eines von Barts Beinen anhob und die andere ihn balancierte, aber er verlor immer noch das Gleichgewicht und seine Brüste kollidierten.
Der Kuss löste sich und für einen Moment beruhigte sich die Luft. Dann kicherte Bart leicht, packte den Kopf seines Freundes und ersetzte seine Lippen durch seine eigenen. Ihre Zungen berührten sich für einen kurzen Moment, bevor Bat den Kuss wieder abbrach, und er bewegte seinen Kopf, um Milhouse ins Ohr zu flüstern: Bevor ich das Interesse verliere, bewegst du besser diese Hüften.
Der blauhaarige Junge brauchte keine weitere Ermutigung. Er hob seinen Körper noch einmal hoch, legte seine junge Hand auf Barts gelben Bauch und stach erneut auf ihn ein, was dazu führte, dass Bart erneut nervös wurde und lauter stöhnte als zuvor. Milhouse schien seine Schüchternheit verloren zu haben, als ob die Lust auf seinen besten Freund seinen ganzen Körper übernommen hätte. Er drückte, so fest er konnte, dann wich er zurück, bis nur noch der Kopf seines Werkzeugs im Loch war, bevor er erneut stieß. Jedes Mal jagte es Bart einen Schauer über den Rücken, als er fühlte, wie er sich dem Höhepunkt näherte.
Aber Milhouse war der Erste, der eintraf. In einem letzten Stoß gab er schließlich seinen Samen an seinen Freund ab. Bart spürte, wie jedes warme Wasser in ihn hineinlief. Er spannte instinktiv seine Hüftmuskeln an, damit seiner Aufmerksamkeit nichts entgehen konnte. Da er wusste, dass er in der Nähe war, nahm Bart sein Gerät und feuerte ein paar Treffer ab. Bald fing er an, seinen ganzen Magen zu melken. Sie liebte das Gefühl, als Milhouse in sie spritzte und gleichzeitig ihre Ladung wie einen einzelnen Strahl Sperma herauszog.
Aber bald war der Moment vorbei. Keuchend befreite sich Milhouse aus dem Griff seines Freundes und stürzte auf die Bettkante. Bart legte sein Bein zurück, immer noch offen, und ein breites Lächeln auf seinem Gesicht. Da ist mir etwas eingefallen.
Er wandte den Blick ab, um seine Schwester zu treffen, die immer noch nackt an der Tür stand und unbewusst mit ihrem Finger ihre Schamlippen streichelte.
Hat Ihnen die Sendung gefallen? fragte.
Lisa fand keine Worte. Er hätte nicht wirklich gedacht, dass es so enden würde. Die beiden Jungs hatten sie so sehr angetörnt und jetzt wollte sie sie in sich spüren. Er wollte spüren, wie sie ihr Fleisch schoben, bis sie alle ankamen.
?Du weisst,? Ihr Bruder fuhr fort: Du schuldest mir noch einen Schnuller. Ich möchte, dass du herkommst und sie alle leckst. Ich möchte, dass du mich mit deiner Zunge reinigst, kleiner Bruder.
Lisa konnte nicht widerstehen. Etwas eiliger als zuvor ging er zu Bart hinüber und nahm einen Schluck von dem Sperma, das er sich in den Bauch gegossen hatte. Die Geschmacksmischung war etwas ganz Besonderes. Zuerst fühlte es sich wie Wasser an, aber dann trat ein salzigerer Geschmack ein. Auf jeden Fall war es ein Geschmack, der ihm gefiel, und Lisa leckte ihn gierig über Barts Bauch. Er glitt mit seiner Zunge durch seinen kleinen Bauchnabel, machte dann Kreise darum, erreichte dann die Leistengegend und machte eine schnelle Drehung, bevor er zu seinem Bauch zurückkehrte.
Als sie alle fertig geleckt hatte, konnte sie nicht glauben, was sie sagen wollte: Ich will mehr?, flüsterte Lisa.
Was hast du gesagt, Lisa? antwortete Bart und tat so, als würde er ihn nicht hören.
Ich will deinen Schwanz lutschen, bis ich meinen Magen mit deinen männlichen Säften fülle?
Das ist in Ordnung, aber Sie wollen nicht, dass Milhouse sich einsam fühlt, oder?
Bart ist mir egal, ich? Gut,? begann, war er ein wenig schüchtern.
Sagen Sie mir, Milhouse? antwortete Lisa beruhigend. ?Sagen Sie mir, was Sie tun möchten?
Ich will deine Fotze lutschen, bis ich dich quietsche
Okay, Jungs, kommt und holt es euch.
Bart und Milhouse stiegen aus dem Bett und verließen den Boden für Lisa. Sie legte sich auf sie, legte ihren Kopf auf das Kissen und breitete ihre Arme aus, zeigte zwei Männern ihre Nacktheit, um ihr Vergnügen zu bereiten und ihr Vergnügen zu bereiten. Langsam kletterte Bart ebenfalls auf das Bett und spreizte seine Beine, um seine Schwester unter seine zu bekommen, sein hart werdender Schwanz wuchs in der Nähe seines Mundes.
Leise ließ er sie den Kopf seiner Kindheit zwischen seinen Lippen halten. Er fuhr mit seiner Zunge darüber, leckte die Tropfen des Vorsafts, die sich bereits aus dem Schlitz bildeten, was den Jungen dazu brachte, vor Lust zu stöhnen. Er nickte mit dem Kopf nach vorne, nahm mehr auf, leckte ihn über die gesamte Länge und zog sich dann zurück, während er gleichzeitig saugte.
Auch Milhouse verschwendete keine Zeit. Lisas haarloser Schlitz sah sehr attraktiv aus und verströmte einen sarkastischen Pheromonduft, den sie unwiderstehlich fand. Er wollte es einfach auch nicht schmecken. Der blauhaarige Junge näherte sich und schnupperte an dem köstlichen Duft. Dann leckte sie ihre Daumen und öffnete den Schlitz, wodurch sie mehr von dem natürlichen Parfüm riechen konnte. Unfähig, sich länger zurückzuhalten, streckte er seine Zunge heraus und begann, die feuchte Delikatesse zu lecken.
Lisa spannte sich plötzlich vor Überraschung und Freude an. Dies war nicht das erste Mal, dass Milhouse es dort geleckt hatte, aber es sah auf jeden Fall unglaublicher aus als zuvor. Er konnte spüren, wie die weiche Zunge sein gesamtes Organ wie einen wilden Ritt bewegte, all die verdorbenen Säfte leckte und noch mehr verschüttete.
Bart war unwissentlich aufgesprungen, als er nach Luft schnappte, als Lisa sich vom Lecken ihrer Geschlechtsteile anspannte, aber jetzt war es ein bisschen zu müßig für ihn. Er küsste weiter ihre Spitze und alles, aber der Junge wollte mehr. Er legte seine Hände auf beide Seiten seines Kopfes und fing an, sich in seinen Mund hinein und heraus zu schieben.
Lisa erkannte, dass das Vergnügen sie weit übertroffen hatte und sie nicht ganz in der Lage war, die Aktion auszuführen, die Bart von ihr erwartet hatte, aber sie versuchte immer noch, ihren Kopf mehr zu schütteln, ihre Zunge zu bewegen und sogar mit ihrem winzigen Penis in dem kleinen zu spielen Tasche hängt unter ihrem Schwanz. Weiche Hände. Aber ein weiterer von Milhouses geschickten Zungenhieben ließ ihn jegliche Kontrolle über seinen Körper verlieren. Schließlich wollte sie immer noch mehr von der Sahne ihres Bruders kosten und beschloss, all ihre Energie darauf zu verwenden, ihre Lippen um den Schaft geschlossen zu halten.
Milhouse hatte seine Geschwindigkeit erhöht, mehr eingeatmet als zuvor, als würde er aus einem Wasserfall trinken, und etwas davon auf Barts Bettlaken tropfen lassen. Er fand auch Lisas Klitoris sehr empfindlich, weil er Interesse an ihr zeigte. Auf seine Art schenkte ihm der Machiavellist seine volle Aufmerksamkeit, rieb sie mit dem rauen Teil seiner Zunge und lutschte sie sanft wie ein saftiges Bonbon.
Bald darauf fing Lisa an, Flüssigkeiten wie ein Fluss zu fließen, der kurz vor dem Orgasmus stand. Jedes Mal, wenn sie spürte, wie der blauhaarige Junge in der Nähe ihres Kitzlers spielte, hielt sie den Mund geschlossen, während ihr Bruder ihren Mund rein und raus pumpte. Bald war sie zu erregt, um ihn länger zurückzuhalten. Lisa ließ alles fallen und wässerte Milhouses Gesicht, die ihn so sehr verschlingen würden, wie sie konnten, aber dennoch Chaos anrichten würden. Milhouse genoss es, sein ganzes Gesicht mit der Liebesflüssigkeit des heißen Mädchens zu benetzen und es gierig zu trinken.
Als ihre Schwester über ihre beste Freundin herfiel, spürte Bart ein starkes Quenching in seinem Schwanz, als sie härter saugte als sein Orgasmus. Mehr brauchte er nicht, um es in seinen Mund fließen zu lassen. Sie fühlte sich geschwächt und zufrieden, und während sie den Mund ihrer Schwester stopfte, spritzte sie das Wasser des Jungen, auf den sie gewartet hatte. Überwältigt von so viel Lust von jemandem, musste Lisa die Tür öffnen, um etwas Luft zu schnappen. Dann verlor Bart die Kontrolle und schlug ihm die Erinnerung an seine Last ins Gesicht. Natürlich war es ihr egal, aber Lisa war damit zufrieden, alles zu bekommen, selbst wenn alles unordentlich war.
Aber bald hörten beide Brüder auf, ihre Freude verschwand und sie wurden durch gute Erinnerungen ersetzt. Der Junge legte sich neben seine Schwester und verschwand überrascht mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Plötzlich erinnerten sie sich beide daran, dass sie nicht allein waren.
Hey, kann ich dich waschen? fragte Milhouse und spielte herum wie ein Welpe vor einem Leckerbissen. Lisa und Bart sahen sich an und lachten leicht über das Wort und darüber, wie albern Milhouse aussah, als er von Lisas Säften durchtränkt war.
Natürlich kannst du kommen, Milhouse? sagte er leise.
Er kletterte mit schwindelerregender Geschwindigkeit ins Bett und begann, seine Schultern, seinen Hals, dann seine Wangen und seine Stirn zu lecken, und endete mit einem tiefen Zungenkuss, als sowohl Bart als auch Lisa ihren Samen teilten und in einem Inzestgetränk vermischten.
Am nächsten Tag wachte Milhouse als erster auf. Nachdem sie zu ihrer Unterhaltung gegangen waren, verlief der Abend reibungslos. Die Spermaflecken gingen ziemlich schnell weg und es sah so aus, als wäre nach einer Dusche, die sie alle zusammen genommen hatten, nichts passiert. Fast, wenn da nicht Erinnerungen wären.
Milhouse ging ins Badezimmer und spritzte sich etwas Wasser ins Gesicht. Er benutzte das Handtuch zum Waschen und betrachtete sich dann im Spiegel. Er lächelte. Alles war nach Plan verlaufen.
Ende

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert