Heiße Sounds Von Naruto Girls Asmr

0 Aufrufe
0%


Es war ein ruhiger Tag im Camp Kikiwaka und Hazel schmiedete Pläne, um sich an Emma Ross zu rächen. Er hat einen der jungen Camper so erschreckt, dass er Emma eine Nachricht von angeblich Zander überbringt. Die Nachricht schickte ihn tief in den Wald, um sich mit Zander zu treffen. Gleichzeitig verbreitete sich das Gerücht, Emma sei für eine Woche von ihrer Familie in New York aufgenommen worden. Emma ging tief in den Wald und verirrte sich bald, indem sie zufällig Gebiete betrat, die seit mindestens Jahrzehnten nicht mehr von Menschen bereist waren.
Die Geräusche im Wald begannen das junge Mädchen zu erschrecken, bis sie auf eine größtenteils kahle Lichtung stieß und ihr Körper stark juckte, bis sie das Aufprallen auf die nahen Büsche erschreckte und sie anfing, wild durch den Wald zu rennen und ihre Kleidung zu zerreißen. Er brach auf der Lichtung zusammen und wurde ohnmächtig. Eine unbekannte Zeit verging, bevor er aufwachte. Emma fand sich nackt auf einem Bett aus weichem Gras und Blättern in einer Höhle wieder. Als er dasaß und sich umsah, sah er Moos an den Wänden der Höhle wachsen, hell genug, um die Höhle mit dem Äquivalent von schwachem Sonnenlicht zu beleuchten.
Während die schöne blonde Teenagerin nach ihrem Weg aus der Höhle suchte, entdeckte sie Dinge, die ihr Angst machten, dass es kein Mensch war, der sie gerettet hatte. Als er um die Ecke bog, ging er auf eine große bärenähnliche Kreatur zu. Er trat einen Schritt zurück und starrte auf eine zwei Meter große, pelzige humanoide Kreatur. Es hatte zwei lange Affenarme, an deren Enden sich fünffingrige Hände befanden, die jeweils krallenartige Nägel rissen.
Er stand auf zwei kräftigen Beinen, und sein Körper fühlte sich muskulös an, als er eintrat. Sein Gesicht war mit Fell bedeckt, und er hatte zwei Augen, eine Nase und einen großen Mund voller scharf aussehender Zähne. Das gruseligste, was er je gesehen hatte, war sein drei Fuß langer, zwei Zoll langer, behaarter Penis, der zwischen seinen Beinen herausragte, und er war hart. Die Kreatur brüllte und schrie, wandte sich zur Flucht um und machte nur drei Schritte, bevor sie sich gefangen und zurück in das Höhlensystem transportiert fühlte.
Die Kreatur trug ihn zurück zum Bett, wo er aufgewacht war und sich mit seinem nackten Körper auf seinen Schoß gesetzt hatte. Er stöhnte, als er spürte, wie sich die harten Penisse der Kreaturen um seinen Hintern bewegten, als er sich hinsetzte. Eine Hand erkundete ihren jugendlichen Körper, während die andere Hand ihn locker hielt. Sie fühlte zuerst ihre kleinen, aber festen, jungen Brüste, und ihre Brustwarzen schwollen an und verhärteten sich vor Stimulation, als ihre Hand darüber strich.
Seine Hand fuhr über ihren Bauch und sie spürte ihre Vagina, etwa so groß wie ein Finger eines normalen menschlichen Penis, wie sie in ihre Vagina glitt und sich in ihr Fell hinein- und herausbewegte, wodurch ihre Klitoris stimuliert wurde. Er stöhnte vor Vergnügen und dann vor Angst, als die Kreatur ihn hochhob und auf seinen harten, erigierten Penis senkte, wobei das Fell als Gleitmittel diente und leicht glitt. Emma schrie auf, als sie ihre Fotze dehnte, bis sie befürchtete, sie würde sie in zwei Teile spalten. Sie spürte, wie es ihr hinteres Ende in ihre Gebärmutter traf.
Er stand auf und begann aus der Höhle zu gehen, wobei er seinen Hahn gegen seinen Körper spießte und über die Hindernisse sprang, die seinen Hahn bei jedem Schritt bewegten. Ihre Lust stieg und sie begann zu schreien, als jeder Schritt einen weiteren Orgasmus brachte. Wellen der Freude und des Schmerzes fegten durch ihren jugendlichen Körper, bis sie vor Überstimulation ohnmächtig wurde.
Die Kreatur rannte weiter, während ihre Bewegungen seinen erigierten Penis stimulierten, und er würde ejakulieren, wenn Emmas Fotze sich bewegte, um ihn zu masturbieren. Emmas Bauch schwoll langsam mit jeder Ejakulation an, bis sie aussah, als wäre sie im neunten Monat schwanger. Die Kreatur hielt ihn an seinem Schwanz fest, bis er am Rand des Kikiwaka-Lagers war, legte ihn dann sanft hin und ließ ihn schwanger aussehend aufwachen. Seine harten, erregten Nippel sind wund und zart, aber noch nicht stillend…. noch.
Sie wachte nackt auf, ihre Vagina spritzte eine seltsame, glänzende, dichte Flüssigkeit heraus, die eine Weile brauchte, um aus ihrem klaffenden und sich vergrößernden Bauch zu entleeren. Emma probierte diese Flüssigkeit und fand einen stark fruchtigen Alkoholgeschmack.
Sie stand auf und betrat das Kikiwaka-Camp, das viele junge Männer mit ihrer Nacktheit und einer Flüssigkeit, die aus ihrer Vagina über ihre Beine lief, erregte. Er wurde von dem Arzt untersucht, der berichtete, dass sein Gesundheitszustand ausgezeichnet sei. Als sie an diesem Abend im Bett lag, erzählte sie den anderen Beratern und ihrem Bruder Ravi, was passiert war, und sie entdeckten, dass die Substanz, die aus ihrer Gebärmutter geflossen war, ein ausgezeichnetes berauschendes Getränk war, das mit Wasser verdünnt war.
Während einige aufgehört haben, etwas aus Emmas Körper zu trinken, dachten viele nicht, dass dies ihre einzige Chance sein könnte, ihre schönen, jungen und schönen Körperprodukte zu probieren. Die sichere Rückkehr von Emma, ​​insbesondere ihres Bruders Ravi, hatte das gesamte Lager in Aufregung versetzt. Niemand bemerkte, dass er große Freude daran hatte, seine Fotze zu kosten. Er trank von Glas zu Glas, bis er betrunken war. Hazel verließ die Kabine und war wütend über Emmas sichere Rückkehr zu einem wehrlosen Baum mit einem kleinen Faustkeil, bis sie zu müde war, um sich zu bewegen. Während dieser Zeit wurde sie von der Kikiwaka-Bestie gefangen und zu einem Rudel Wölfe gebracht. ausgeraubt und zehn männliche Mitglieder der Herde sie wiederholt vergewaltigt und dann ihren schmerzenden Körper ins Lager zurückgebracht, fand der Lagerkoch ihren nackten Körper und verwandelte sie in eine Hure.
Nachdem Emma und Zander sich niedergelassen hatten, schlichen sie sich in den Wald und liebten sich zum ersten Mal. Als die beiden einschliefen, lächelte Kikiwaka und spürte, wie die Augen ihres Geliebten sie beschützend beobachteten.

Hinzufügt von:
Datum: November 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert