Anal-Cumshot Sie Will In Einem Sexy Kleid Ausgehen Sie Wird Ihren Arsch Offen Und Voller Sperma Finden

0 Aufrufe
0%


KAPITEL 5: SEKENIG-STEINE
Sir, ich präsentiere Miss Kimber und ihren Freund Jonath, sagte das Dienstmädchen.
»Oh, Sie sind endlich gekommen«, sagte Herzog Harold. Er deutete auf die edel aussehende Frau, die neben ihm saß, Das ist meine Frau, Herzogin Olivia. Meine Liebe, das ist die kluge junge Frau, die den Feuerstein für uns gefunden hat, und ich glaube, sie hat die anderen drei gerade.
Wirklich, sagte Kimber und deutete auf die Steine ​​in den ausgestreckten Händen. Und ich gehe davon aus, dass Sie die Zahlung erhalten haben, auf die wir uns geeinigt haben. Der Herzog stand auf, kam auf ihn zu und nahm die Steine. Er studierte sie und nickte.
Mein Mann hier wird sich darum kümmern. Bring sie in die Schatzkammer und gib ihm den Beutel mit Gold, den ich vorbereitet habe, und fülle sie dann mit Proviant für ihre Reise. Er wandte sich von der Magd zu Kimber um und sagte: Vielen Dank. Sie haben mir einen großen Dienst erwiesen.
Es ist auch eine große Freude, mit Ihnen Geschäfte zu machen, antwortete Kimber. Das Dienstmädchen bedeutete ihnen, ihm zu folgen, und führte sie aus der großen Halle.
Als er durch die Tür ging, sagte der Herzog: Dies ist ein sehr wichtiger Tag Endlich haben sich die vier Steine ​​von Sekenig wieder vereint Bereitet die Vorbereitungen vor
– – –
Als sie das Schloss verließen, kicherte Kimber aufgeregt und umarmte Jonath. Wir haben es geschafft Wir haben ein kleines Vermögen Sagte er mit einem Ausdruck der Freude auf seinem Gesicht, den er nicht gesehen hatte, außer wenn er seinen Schwanz darin hatte.
Wie werden wir feiern? Er hat gefragt.
Es gibt ein Gasthaus an einer Kreuzung im Süden. Lasst uns gehen, schlemmen, so viel Wein trinken wie wir können, dann ein Bett mieten und uns ermüden, sagte er mit Begeisterung in seiner Stimme. Sie brachen nach Süden auf, kamen aber nicht bis zum Gasthof. Als es dämmerte, zog Kimber Jonath aus dem Weg und sagte: Ich kann es nicht mehr ertragen Meine goldene Muschi in unseren Taschen tropft meine Beine herunter. Ich brauche dich jetzt in mir
Er riss ihm fast die Kleider vom Leib, dann half er ihm ungeduldig, seine Rüstung abzulegen, bis auch er nackt war. Er zog sie zu Boden und drang mit seinem harten Schwanz in ihren Körper ein. Er stöhnte und sagte: Fick mich härter, härter Er flatterte wild vor Erregung und Verlangen, und schon bald verwandelte sich Jonaths Stöhnen in einen Schrei, als Jonath in ihn eindrang. Er hielt nicht einmal inne, sondern schlug ihn weiter, während er vor Freude lauter und lauter schrie. Plötzlich brach seine Stimme mitten im Schrei ab. Sein Gesicht, zerknittert vor Lust am Ficken, verwandelte sich in einen besorgten Ausdruck. Hat er Sekenigs Steine ​​gesagt?
Ich … glaube schon, antwortete Jonath und stoppte seine Handlungen, als sein Werkzeug tief in ihrer Fotze vergraben war.
Scheisse er weinte. Zieh dich an, wir müssen zurück. Verdammt
Moment mal was? fragte sie, als sie ihn wegstieß und die Gestalt einer Katze annahm. Dann ging sie zu ihren Taschen und band Seile darum.
Ich sagte, zieh deine Rüstung an Wir müssen ihn aufhalten, sagte er und kletterte ohne weitere Erklärung das Seil mit Leichtigkeit in den Baum. Er zog die Säcke hinter sich her und befestigte sie hoch oben auf einem Ast, wo sie vom Boden aus nicht zu sehen waren. Er sprang zu Boden und verwandelte sich in einen Zentauren. Jonath war kaum damit fertig, seine Rüstung zu schützen, und stieg auf seinen Rücken. Sie galoppierten sofort und kehrten den Weg zurück, den sie gekommen waren.
Als ob die Tür geschlossen wäre, sagte Jonath, als das Schloss erschien.
Ich möchte, dass Sie aussteigen, bevor Sie mich aufhalten. Sehen Sie den Ast? fragte Kimber.
Das tue ich wirklich, erwiderte Jonath. Er rannte direkt unter den Baum und Jonath hob die Arme, packte den Ast und zog ihn von Kimber weg, als er fortfuhr. Sofort schimmerte und veränderte sich sein Körper, seine Flügel breiteten sich aus und die Pferdebeine verschwanden. Ohne langsamer zu werden, schwebte er hoch über der Burgmauer in den Himmel und tauchte dann hinter ihm ab.
Jonath fiel vom Ast und rannte zum Schloss. Er konnte die Schreie drinnen hören. Das Eisengeländer öffnete sich und er zog sein Schwert und lief darunter hindurch. Im schwindenden Licht konnte er sehen, wie Kimber die Wachen angriff, mit dem Schwanz seiner Schlange auf sie zusprang und seine großen Reißzähne in ihr Fleisch stieß. Das war also seine Reptiliengestalt. Trotz ihrer tödlichen Schönheit und Anmut konnte sie verstehen, warum die Wachen Angst hatten. Eine andere Wache griff ihn von hinten an, Jonath sprang und schlug mit seinem Messer zu, dann versetzte er ihm einen Schlag, der tief genug war, um ihn aus dem Kampf zu werfen. Kimber bemerkte ihn kommen und sagte: Hier entlang, komm schon er winkte sie nach vorn.
Sind diese Männer tot? fragte er, eher neugierig als mitfühlend, als er ihr über den Hof folgte.
Ich habe ihnen nur etwas Gift gegeben. Wenn sie Glück haben, geht es ihnen besser, sagte er. Anstatt zum Kampf hinauszustürmen, nahmen zwei weitere Wachen ihre Plätze vor der großen Doppeltür ein, die hineinführte. Kimber und Jonath haben sie leicht deaktiviert. Aber die Tür war von innen blockiert. Kimber sah sich nach einem alternativen Einstiegspunkt um und sah ein Fenster über ihren Köpfen. Seine Hand wanderte zum Medaillon und sein Körper glühte, als er erneut seine Form veränderte. Er bückte sich, dann warfen ihn seine starken Katzenbeine in die Luft und er landete elegant auf dem Fensterbrett. Er brach die dünnen Holzläden auf und sprang hinein. Jonath hörte drinnen Krach, dann öffneten sich die Türen und Kimber sagte: Rin, schnell sagte.
Sie eilten vom Wartezimmer in die große Halle und boten sich einem grausigen Anblick. Die Körper von vier jungen Frauen, die von der Decke hingen, waren in einem etwa fünf Meter entfernten Quadrat angeordnet. Seine Knöchel waren an die Enden von drei Fuß langen Eisenstangen gefesselt und hingen kopfüber an Ketten, die an Fesseln befestigt waren. Ihre Hände waren hinter dem Rücken verschränkt, und ihr Haar war zu einem einzigen Zopf geflochten und hing ihnen nun über den Nacken. Sie wurden nackt ausgezogen und in ihre Fotzen gesteckt, in Speere gesteckt, die durch ihre Körper geführt wurden und aus ihren Mündern ragten. Unter jedem von ihnen auf dem Boden war eine Schale mit einem der Steine ​​darin: Feuer, Erde, Wasser und Luft, einer für jedes Mädchen. Ihr Blut floss die Speere hinunter, tropfte von den Enden auf die Steine ​​und sammelte sich in Schalen. Es war nur ein langsames Rinnsal, aber es war klar, dass sie Schmerzen hatten, als ihre Körper sich von dem Blut entleerten, das sich in den Schalen gesammelt hatte und auf den Boden spritzte. Der Herzog stand neben ihm, die Herzogin, und sprach einen Zauberspruch aus einem großen Buch.
Bei den Göttern sagte Jonath entsetzt.
Die Jungfrau opfert sich selbst, sagte Kimber, ebenso genervt von dem Anblick. Halt Du musst aufhören Du weißt nicht, was du tust schrie.
Wer hat sie hierher gebracht? Wachen Die Herzogin befahl. Die nächste Wache eilte auf sie zu, fiel aber auf Jonaths Schwert. In diesem Moment beendete der Herzog seine Lektüre. Etwas regte sich in der Luft zwischen den geopferten Mädchen. Die anderen Wachen blieben stehen und starrten ehrfürchtig, als sich aus dem Nichts eine Träne öffnete, als hätte sich das Gewebe der Realität in zwei Teile gespalten und Flammen seien daraus hervorgebrochen.
Der Herzog lachte fröhlich. Es hat funktioniert Es kommt Er schrie.
Was soll das alles, was hat uns der Herzog Böses angetan? fragte Jonath Kimber.
Die Überlieferungen sind widersprüchlich, bis auf eine Sache: Wir sind am Arsch. Macht euch bereit zu kämpfen, sagte Kimber mit deutlicher Angst in ihrer Stimme.
Eine Gestalt, die nur als Dämon beschrieben werden konnte, erhob sich aus der Träne und trat vor. Er sah aus wie ein Mann, war aber 1,80 m groß und hatte Geweihe auf dem Kopf wie Geweihe, was ihm zusätzliche 4 Fuß Höhe verlieh. Seine Haut war leuchtend rot, sein langes Haar und sein langer, dichter Bart waren schwarz. Seine Füße waren wie die einer riesigen Eidechse, und sein Werkzeug war so dick wie ein Baumstamm und hing für alle sichtbar nach unten. Die Welt der Sterblichen hat sich wieder vor uns geöffnet Kommt, meine Schergen rief der Dämon. Seine Stimme dröhnte in seinen Ohren und existierte irgendwie gleichzeitig in einem tiefen, tiefen, hohen, schrillen Ton.
Der Herzog legte sein Buch auf ein Podest und ging auf den Dämon zu. O hoher Gott der Wünsche, ich bin derjenige, der dich befreit hat, Herzog Harold. Ich flehe dich an, erfülle meinen innigsten Wunsch, dass du alle Königreiche dieses Kontinents unter meiner Herrschaft vereinst
Er ist dumm. Verdammt verrückt, zischte Kimber. Mach dich bereit, ein Schwert nach mir zu werfen. Jonath nickte und nahm das Schwert der Wache. Kimber sprang auf einen Wandteppich hinter ihnen und kletterte nach oben, wobei sie Kratzspuren auf ihrem eleganten Design hinterließ.
Jemand stellt Forderungen an mich? Verschwinde, Unruhestifter Der Dämon antwortete mit einer verächtlichen Handbewegung. Der Duke ging sofort in Flammen auf. Ihre Schreie hielten nicht lange an, aber die Schreie der Herzogin gingen weiter, als ihr Mann sich in schwelende Asche auf dem Boden verwandelte.
Schwert Kimber hat angerufen. Jetzt stand er mit dem Gesicht zur Wand, hockte an der Wand, hielt den Wandteppich mit der linken Hand fest, den rechten Arm ausgestreckt, und wartete auf die Waffe. Jonath hielt das Schwert nach unten gerichtet und hob es direkt in die Luft. Kimber packte es und sprang sofort von der Wand, ihre linke Hand drehte sich um, um das Medaillon zu berühren. Innerhalb weniger Minuten flog er auf seinen Flügeln den Korridor hinunter, sein Schwert auf den Dämon gerichtet und stieß einen Kriegsschrei aus.
Dieser Schrei wurde unterbrochen, als sein Flugzeug abrupt stoppte. Sein Schwert verlor seinen Halt und wurde von etwas heruntergezogen, das seine Beine packte, während das Schwert weiterhin nutzlos vor ihm auf den Boden fiel. Die hellgelben Tentakel kamen in Sicht und packten auch seine Arme, und er konnte auch fühlen, wie sie grob seine Flügel packten. Sie hielten ihn mehrere Fuß über dem Boden in der Luft. Er blickte auf seine Quellen und sah eine neue Art von Dämonen, die ihn anstarrten. Es war nur 1,5 Meter groß, gelb wie seine Tentakel, die es in zwei Gruppen trug, wo seine Arme hätten sein sollen. Noch seltsamer waren seine Beine, von denen vier im rechten Winkel zueinander standen.
Diese Tentakel waren rund und hatten keine Saugnäpfe, aber sie zeigten ein ähnliches Interesse wie Tintenfische, als sie Kimbers pelzige Kleidung von ihrem Körper rissen und sie um ihre Brüste wickelten und sie fest drückten. Kimber erkannte, dass, obwohl sie sehr große und sehr bewegliche Hähne sind, ihre Form sie tatsächlich an Hähne erinnert. In der wachsenden Verwirrung sah er sich im Raum um. Die Kreatur mit den Tentakeln war seine geringste Sorge, er hatte die Chance verpasst, den großen und schrecklichen dunklen Lord anzugreifen. Er sah die Herzogin immer noch schreien, aber nicht mehr wegen des Todes des Herzogs. Stattdessen hatte ein anderer der gelben Dämonen sie mit seinen Tentakeln hochgehoben und ihr wunderschönes Kleid fertig zerrissen, wodurch ihr nackter Körper entblößt wurde. Kimber spürte, wie ein Tentakel ihre Muschi berührte. Er wusste, was kommen würde, und versuchte, sein tiefsitzendes Stöhnen zu unterdrücken.
Schatten erfüllten die Luft, als eine andere Art von Kreatur auftauchte. Auf den ersten Blick sahen diese aus wie große lila Fledermäuse. Aber als sie näher kamen, konnte man sehen, dass sie die Züge schöner nackter Frauen hatten, abgesehen von ihren schlanken Beinen und Körpern, ihrer haarlosen Eiter, riesigen Brüsten und großen spitzen Ohren und Mündern voller Zähne. eigentlich. Anstelle von getrennten Armen und Flügeln waren sie ein und dasselbe und reichten von ihren Klauenhänden aus eine weitere Armlänge lang. Die Flügelmembran verlief von hier bis zu ihren Knöcheln und war zwischen ihren Beinen zu einem langen Schwanz gebunden.
Sie stiegen hinab und griffen die Wachen an, die im Korridor blieben. Jonath hob sein Schwert zum Angriff, als jemand auf ihn zukam. Er schwang das Messer, als er sich näherte, aber sie fing ihn mit bloßen Händen und stach dann auf ihn ein, wobei sie ihn auf den Rücken schlug. Er beobachtete, wie die Flügelhaut zu viel kleineren Netzen schrumpfte, die an seinen Armen hingen. Sie waren nicht mehr unfähig zu fliegen, aber sie erlangten die freie Bewegung ihrer Beine und nutzten ihren Körper, um das Reiten voll auszunutzen. Er warf das Schwert und schwang es mit den Händen nach Jonath, seine Klauen bohrten sich durch die Rüstung, als wäre nichts passiert, und rissen seine Deckung ab, bis sein Hahn entblößt war. Er stand ziemlich aufrecht und verstand irgendwie nicht, dass das unglaublich heiße nackte Mädchen, das auf ihm saß, Teil der Vorhut einer Dämoneninvasionstruppe war.
Die weibliche Fledermaus hob sich, rückte vor und senkte sich dann auf ihre Stange, wobei sie langsam ihre Fotze freigab. Er stöhnte, als Jonath in sie eindrang, heiß, sehr nass und die engste Fotze, die er je gefühlt hatte. Er versank vollständig darin, verschlang seinen Schwanz vollständig. Er fing an, sich auf und ab zu bewegen, sie zu reiten, sie zu ficken. Das Gefühl war unglaublich. Ein letztes bisschen Verstand spornte Jonath an, sie wegzustoßen, aber alles, was er hatte, war eine Handvoll weicher Brüste, die trotz ihrer unmenschlichen Größe nicht im Geringsten einsackten. Er bedrängte sie mit angstunterdrückender Erregung und dem Gedanken, den Verlust nicht zu genießen.
Kimber hatte den gleichen Kampf bereits verloren. Er stöhnte und schrie weiter vor ursprünglicher Lust, als der lange Tentakel in seine Fotze hinein und wieder heraus glitt und ihn tief traf. Sein Geschmack verstärkte sich nur, als jemand anderes in sein Arschloch eindrang. Sie fickten ihn zusammen, stopften seine Fotze bis zum Anschlag und stopften ihm gleichermaßen den Arsch. Wenn sein Körper eine solche Begeisterung spüren konnte, hatte er die Fähigkeit verloren, sich darum zu kümmern, aus welcher Quelle sie kam. Die Tentakel, die ihre Brüste und Flügel umfassten, behandelten sie grob, aber das Unbehagen verstärkte nur die seltsam füllenden Empfindungen. Er konnte spüren, wie sich ein starker Orgasmus in ihm formte, und er trieb ihn verzweifelt an, den Orgasmus auszulösen und so viel, wie das gelbe Biest in ihm hervorrufen konnte.
Zwischen seinem eigenen Stöhnen der Lust konnte Jonath ein ähnliches Stöhnen von den Wachen des Herzogs hören, die alle gefallen waren und von weiblichen Fledermausdämonen gefickt wurden. Einer der Wächter war in der Nähe, nur wenige Meter entfernt. Die Tonhöhe seines Stöhnens wurde lauter, was anzeigte, dass er fast belastet war. Dann schrie sie, aber es war ein Schmerzensschrei, weit entfernt vom Orgasmus. Jonath sah entsetzt zu, wie sich die Dämonin auf die Knie erhob und sah, dass ihre Vagina mit dreieckigen Zähnen gefüllt war Seine Augen huschten zu der hilflosen Wache, und dort, wo sein Werkzeug hätte sein sollen, war nur Blut. Dann öffnete sich die Muschi des Dämons weit und ein Spross sprang aus seiner Klitoris und verschlang die Hoden des Mannes. Sie senkte sich noch einmal, als Filiz sie in ihren Stoßzahn zog. Der Wächter schrie mit neuer Kraft, als seine Eier seinen Körper verließen, gebissen und verschluckt von der dämonischen Schnauze.
Bei den Göttern Jonath fluchte. Er hörte mehr Schmerzensschreie als die anderen Wachen und erkannte, wie unglücklich er war. Das Einzige, was sie bis jetzt auf Trab gehalten hat, war ihr neuerliches Herumtollen mit Kimber, der damals ihre Schriftrolle zum Platzen gebracht hatte und jetzt ihren Orgasmus verzögerte, aber nicht viel. Er würde bald aufgeben. Er hatte jedoch einen weiteren Vorteil, den diese Wachen nicht hatten: Er war ein Bogenschütze. Er hob seine Hand an seine Hüfte und zog ein paar Pfeile aus seinem Köcher. Er zeigte mit seinen Fäusten nach unten, ergriff mit jeder Hand eine, griff dann nach unten und stach sie direkt von seinen dunklen Brustwarzen in die Brüste des Dämons. Die Bestie brüllte vor Schmerz, und Jonath legte seine Hände hinter die Pfeile und stieß sie tiefer.
Er nahm zwei weitere Pfeile, stand dann auf und stach einen in die Kehle der Kreatur und den anderen in den Kopf unter seinem Kinn. Obwohl er noch nicht ganz tot war, ließ der Dämon nach und Jonath schob ihn zur Seite, um sich selbst zu retten. Er nahm sein Schwert und suchte den Raum nach Kimber ab. Der große Dämonenlord stand immer noch mitten im Raum und genoss anscheinend das Chaos um ihn herum. Jonath sah die Herzogin nackt und wurde von einer dämonischen Kreatur hochgehalten, die sie vergewaltigte, während sie sich wehrte und vor Angst schrie. Dann sah er noch einen davon.
Kimber rief sie, als sie auf ihn zu rannte. Er konnte sie jetzt stöhnen hören, er wusste von dem Geräusch, dass er sich dem Höhepunkt näherte. Er hob sein Schwert, bereit zuzuschlagen, sobald er den Dämon erreichte. Er ist zu spät. Unmittelbar vor der Entladung sprangen zahlreiche scharfe Stacheln entlang der gesamten Länge und des gesamten Umfangs jedes Tentakels heraus. Sie stachen ihr in ihre Arme, Beine, Flügel, Brüste und tief in ihre Fotze und ihren Arsch. Jonath konnte sogar ein paar sehen, die direkt über dem Fotzeneingang aus seiner Haut herausragten. Er schrie vor Schmerz aus voller Lunge.
Nummer schrie er, als sein Schwert den Kopf der abscheulichen Kreatur abschlug. Die mächtigen Tentakel lösten sich und Kimber fiel auf ihren Rücken. Jonath rannte auf ihn zu und kniete sich neben ihn. Er stöhnte in unglaublicher Qual, Blut quoll aus seinen Wunden und sickerte fast aus den Tentakeln in seinen Löchern. Kimber sagte sie noch einmal und sah hilflos zu, wie sie litt.
Töte mich… mich…, schaffte er irgendwie zu sagen.
Was? Nein Ich…ich kann nicht er widersprach.
Ich kann das nicht überleben, sagte er. Sie ist bereits tot. Wir alle. Rette mich… vor dem Elend. Bitte Bitte, töte mich… töte mich… Sie fing an zu schluchzen und stöhnte diese beiden Worte von Zeit zu Zeit. Jonath erstarrte und wusste nicht, was er tun sollte. Hat es wirklich so geendet? Plötzlich bemerkte er, dass sein Medaillon genauso glänzte wie Prinzessin Rowenas Turm, aber dieses Mal noch heller. Der zentrale Kreis, der zuvor immer leer war, hatte ein eigenes Tiersymbol entwickelt. Es ähnelte der Katzenkopf-Silhouette, aber mit einer zusätzlichen Nase, die sich von der Unterseite des Gesichts erstreckte. Er streckte nervös seine Hand aus, streckte zwei Finger aus und presste sich in die neue Form.
Nichts ist passiert. Natürlich würde es nur für ihn funktionieren. Er blickte hinunter auf die dornigen Tentakel, die seinen Arm umklammerten, an seinem Handgelenk begannen und sich um seine Schulter wickelten. Er benutzte sein Schwert, um am Handgelenk und erneut am Ellbogen zu schneiden und die Beweglichkeit des Arms wiederherzustellen. Er nahm ihre Hand, zog sie vorsichtig zum Medaillon und berührte die Mitte seiner Finger.
Der helle Energieblitz zwang ihn, seine Augen mit den Armen zu schützen. Als er sie erneut herunterlud, war Kimber verschwunden. Ebenso die Tentakel. Er starrte für einen Moment ungläubig auf den leeren Boden, dann spürte er, wie eine Präsenz über ihm auftauchte. Er hob den Kopf, um nachzusehen, und schnappte nach Luft.
Kimber schwebte etwa drei Meter über ihr, ihr Körper war vollständig von den zugefügten Dornen geheilt. Sie trug eine weiße Jacke mit weiten Ärmeln, die über ihre Arme hingen, und einen knallroten Faltenrock, der ihr bis zur Taille reichte, und sie trug weiße Strümpfe und Sandalen. Die Jacke drückte ihre großen Brüste, die zwischen Katzen- und Meerjungfrauenform abgestuft waren. Ihr langes Haar war rötlich-orange und ihre spitzen, flauschigen Ohren waren nach hinten geneigt. Hinter ihm waren mehrere buschige Schwänze mit weißen Spitzen. Ein Fuchs, er wurde ein Fuchs. Ein Fuchs mit mindestens sieben, vielleicht zehn Schwänzen. Sie waren schwer zu zählen. Seine Augen strahlten strahlend weiß. Er zeigte mit dem Finger auf den Dämonenlord und sagte mit einer Stimme, die in ihm nachhallte: Du bist nicht von dieser Welt.
Der große Dämon drehte sich zu ihm um und lachte langsam, mit einem boshaften Glucksen. In dir steckt viel Magie, aber nichts ist nah genug, um dich gegen mich zu behaupten, sagte er.
Ich muss dich nicht im Kampf schlagen, sagte Kimber. Er hob die Hände, und auf jeder von ihnen erschien ein rauchender Metalldorn. Er winkte mit den Handgelenken und die Stacheln entpuppten sich als Faltfächer mit Flügeln. Er zog seine Arme zurück und warf dann die Ventilatoren nach vorne. Sie drehten sich in der Luft und zerschnitten die Ketten, an denen die geopferten Mädchen aufgehängt waren, vergruben sich dann in der gegenüberliegenden Wand und verschwanden schließlich in einem weiteren Rauch. Aber die Mädchen fielen nicht. Sie hingen mitten in der Luft, gehalten von einer unsichtbaren Kraft. Kimber hielt sich immer noch die Arme, um die Fans nicht gehen zu lassen. Dann hob er sie hoch und sagte: Ich muss nur die Tür schließen.
Der große Dämon verstand endlich. Nein Stoppen Sie ihn er bestellte. Kimber senkte ihre Arme. Die Opfer taten dasselbe und fielen viel schneller aus dieser Höhe, als sie sollten. Die Enden der Speere mit dem brutalen Tod jedes Mädchens trafen die Steine ​​​​und zerschmetterten jeden von ihnen in mehrere Stücke. Was ist los Der Dämon brüllte, die Tränen, die ihn in die Burg getrieben hatten, begannen nachzulassen, und ein starker Wind begann auf ihn zuzublasen.
Jonath konnte den Wind hören und in seiner Haut und seinem Haar spüren, aber er übte keine Kraft auf seinen Körper aus. Er erhob sich von seinen Knien und blieb mühelos stehen, wo er war. Kimber war ähnlich unberührt, nur ihr Haar und ihre Kleidung waren weggeblasen und sie sah sowohl dramatisch als auch wunderschön aus. Die Dämonen wurden jedoch vollständig vom Wind beeinflusst. Die weiblichen Fledermausdämonen wurden eingesaugt und ließen ihre kastrierten Wächter zurück, die alle bereits tot oder durch Blutverlust in ihrer Nähe waren. Später wurde die Tentakel-Kreatur, die Kimber brutal behandelt hatte, in die Leiche gesaugt, der sowohl Kopf als auch Tentakel fehlten.
Das andere Tentakelwesen klammerte sich mit seinen Tentakeln sowohl an eine Steinsäule als auch an die Herzogin, deren Körper lose zwischen den stacheligen Tentakeln hing. Obwohl er härter kämpfte, erlag er an einem bestimmten Punkt dem Vergnügen. Ein weiterer von Kimber herbeigerufener Metallfächer flog durch die Luft und schnitt die Tentakel des Dämons ab. Die Herzogin fiel zu Boden, als der Dämon in die schließenden Tränen zog.
Nur der große Lord blieb zurück, hielt sich zunächst gegen den Sturm, gab aber schließlich ein letztes Nein von sich. Als er in der Leere verschwand, versiegelte sich die Träne und verschwand.
Jonath starrte ihn erstaunt an, drehte sich dann zu Kimber um und fragte: Geht es dir gut? Das war ziemlich extravagant.
Kimber sank langsam in die Luft, bis sie den Boden vor ihr erreichte und sagte: Die magischen Energien, die diesen Ort durchdrungen haben und es dem neunschwänzigen Fuchs ermöglicht haben, sich aufzulösen, beginnen sich aufzulösen. Dann schloss er die Augen und senkte den Kopf, als würde er sich auf etwas konzentrieren. Als er sie wieder öffnete, hatte ihr Leuchten aufgehört und enthüllte, dass sie braun mit goldenen Flecken waren. Er grinste breit und sprach weiter, aber es hallte nicht mehr. Wenn du mich so ficken willst, müssen wir es jetzt tun.
Jonath stellte schnell fest, dass sein von der Fledermausdämonin entfesseltes Werkzeug immer noch frei schwingte und nun sehr aufrecht stand. Angesichts ihrer gemeinsamen Geschichte musste Kimber es nicht sehen, um zu wissen, dass sie ihrer neuesten Inkarnation unbedingt nahe kommen wollte. Sie erwiderte das Lächeln und sagte: Vielleicht sollten wir uns ein Bett suchen.
Ja, gute Idee, antwortete Kimber. Er packte Jonaths harten Schwanz und spürte, wie der Boden nach unten fiel, als Jonath sie beide in die Luft hob. Sie bahnten sich einen Weg durch die Luft auf die Mauer zu, gingen aber direkt durch die Mauer und weiter an ein paar weiteren Mauern des Schlosses vorbei, bis sie ein prunkvolles Schlafzimmer erreichten, das nur dem Herzog und der Herzogin selbst gehören konnte. Immer noch über dem Boden hängend, machte Kimber mit ihrer freien Hand eine Geste, und Jonaths Rüstung und Kleidung fielen durch seinen Körper und auf den Boden darunter. Er blickte nach unten und stellte fest, dass der Schaden ebenfalls magisch repariert worden war. Er deutete wieder, und seine eigene Kleidung fiel und er wurde zu Boden gezogen.
Jonath legte seine Hand an seinen Hinterkopf und zog sie in seine, seine Lippen trafen sich zu einem heftigen Kuss. Seine Hand wanderte von seinem Hinterkopf zu den Fuchsohren und begann sie zu streicheln und zu liebkosen, während seine andere Hand zu ihren Brüsten fuhr, um dasselbe zu tun. Er richtete seinen harten Schwanz auf seine tropfende Muschi und sie begannen, sich gegeneinander zu drücken, tauchten ihre Stöcke in den Ficktunnel hinein und wieder heraus, während sie sich gegenseitig in den Mund stöhnten. Kimber unterbrach den Kuss, als sie sich vor Vergnügen den Rücken beugte. Jonath bückte sich und richtete seinen Mund so ein, dass er an ihren Brüsten arbeitete, drückte sie sanft mit beiden Händen, während er sie leckte und saugte.
Sie ließ ihre Brustwarze zwischen ihre Lippen gleiten, ihre Hände wanderten über ihren Rücken, und dann landete sie auf den großen Schwänzen. Er streichelte ihre Hände über ihre weichen, flauschigen Längen, bewegte sie von Schwanz zu Schwanz und versuchte, alle neun der Reihe nach zu streicheln. Kimber quietschte vor Freude. Er zog seinen Penis aus ihr heraus und schwamm hinter ihr her, beide schwammen jetzt immer noch auf der großen Plüschmatratze. Kimber zog ihre Beine nach vorne, um ihre Fotze hinter sich zu enthüllen, und Jonath packte ihre Hüften und stieß ihre Männlichkeit wieder hinein, drückte tief und hart. Die Masse der pelzigen Schwänze bewegte sich jetzt über ihre Brust, obwohl sie Kimbers Stöhnen ziemlich gut hören konnte, aber sie konnte nicht einmal Kimber darunter sehen. Als er sie immer und immer wieder schob, stieß er sein Gesicht in sie und spürte, wie es ihn traf. Sie stöhnte lange und laut, als sie kam und den Samen tief in ihrer Fotze freigab. Dies brachte auch Kimber an ihre Grenzen und sie schrie ihren eigenen Orgasmus, als sich ihre Muskeln gegen ihren Schwanz spannten.
Jonath wurde Kimber los und überlegte seinen nächsten Schritt. Er war immer noch streng und wollte nicht schon wieder die Position wechseln. Er drückte sein Glied für enge Fotze. Ja Ja, tu es Kimber bestand darauf. Als sie zusammen stöhnten, stieß er sie hart in ihren Hintergang und begann dann hart auf ihn einzudringen. Er lehnte sich gegen seinen Rücken, mehrere Schwänze zwischen sich geklemmt, während andere sich an den Seiten ausbreiteten und seinen Körper mit orangefarbenem Fell umgaben. Er griff nach vorne und packte ihr Haar, dann zog er es sanft zurück und zwang ihren Kopf nach oben. Er streckte seine andere Hand aus und fuhr mit seinen Fingern über ihre Ohren. Ohhhhhh, fick mich, mein Ein und Alles Mein ganzes Wesen gehört dir sagte Kimber, ihre Finger wanderten zu ihrer Klitoris und rieben sie wild.
Als er zurückkam, erreichte sein Stöhnen ein Crescendo und Jonath tat es, als sein Arsch um Jonaths Schwanz gewickelt wurde. Endlich zufrieden, zog sie sich vor Kimber zurück und küsste sie weiter, eine Hand auf ihren Ohren und die andere zwischen ihren Schwänzen vergraben. Ihre Körper, die sich aneinander klammerten, sanken langsam und begannen, mit Jonath unter Kimber auf dem Plüschbett zu ruhen. In einem schnellen Lichtblitz verschwanden die Fuchszüge und er war wieder ganz menschlich, immer noch ziemlich nackt, da er sich in seiner früheren Eile nicht die Mühe gemacht hatte, sich wieder anzuziehen. Er stöhnte leise, als sie sich weiter küssten, dann legte er seinen Kopf auf Jonaths Schulter.
Lass uns morgen früh eine Kutsche finden und ein paar Pferde aus den Ställen des Schlosses holen, begann Kimber. Dann überfallen wir die Schatzkammer, den Keller, die Weinläden und die Bibliothek des Herzogs, einschließlich des vergessenen Buches in der großen Halle. Ich kenne einen Ort, an dem solche obskuren Informationen sicher aufbewahrt werden. Nimm etwas von diesem Baum und verschwinde von diesem Ort.
Klingt nach einer großartigen Idee, antwortete Jonath. Also, hast du noch andere verrückte Abenteuer, die in einer Katastrophe enden werden? fragte er sarkastisch.
Ich bin mir sicher, dass etwas passieren wird. sagte er lächelnd.
ENDE
– – –
� Perverser Otaku, 2015
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License lizenziert.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert