2 Mädchen Teilen Sich 1 Glückspilz Arschlöcher Und Muschi Im Schwanz

0 Aufrufe
0%


Diese Geschichte basiert nicht auf einem realen Ereignis oder einer realen Person. Alle Charaktere und alle Teile der Geschichte sind rein fiktiv. Es wird nach Ermessen des Publikums empfohlen.
Die lockige blonde Frau Melody saß wieder einmal im vertrauten Büro. Heute, auf ?Baby Grrl? über die Brust. Auf dem linken Ärmel war ein Schmetterlingssticker. Und wieder saß ihm seine Therapeutin Frau Lang gegenüber.
Christina Lang trug heute bei ihrem zweiten Treffen mit ihrer Kundin Melody Campbell ein lässiges Outfit. Hinter den Frauen war der Himmel wolkig und ein leichter Nieselregen klatschte gegen die Fenster. Die Leute unten rannten noch wilder, die meisten mit Regenschirmen.
Wie ich bereits sagte, war dieses erste Mal sehr verwirrend. Ich war noch ein kleines Mädchen und hatte absolut keine Ahnung, was los war. Ich glaube, bis ich dreizehn oder vierzehn war, kam mein Vater jeden Abend nach der Arbeit in mein Zimmer und zog mich nackt aus. Er küsste mich, saugte an mir und hinterließ überall auf meinem Körper blaue Flecken. Natürlich ließ er sie überall zudecken. Besonders gerne lutschte er an meinen Nippeln. Er kniff sie, biss sie, lutschte sie. Sie wurden jeden Morgen schwer verletzt und hatten Flecken auf sich. Jetzt weiß ich, dass es Knutschflecken sind.
Jede Nacht hat er meine Muschi gelutscht und geleckt, bis ich einen Orgasmus hatte. Er hat mir nichts reingesteckt, er hat nur gelutscht und geleckt. Er rieb seine Zunge in und aus meinem kleinen jungfräulichen Muschiloch, bis diese Seite meines Nabels aus meiner Muschi heraussprang.
Nun, er hat die Arbeit eines Abends während der Sommerferien früh verlassen. Ich war vierzehn und wurde dieses Jahr fünfzehn. Ich erinnere mich, dass ich eine Fernsehsendung über eine Gruppe von Freunden gesehen habe, die in New York leben und im Wohnzimmer unserer Wohnung saßen. Wie auch immer, mein Vater ging in die Küche, und als er nach Hause kam, hörte ich, wie er sich Whisky einschenkte, wie er es immer tut. Dann brachte er mich ins Wohnzimmer und schaute eine Weile mit mir fern. Daddy, willst du heute früh anfangen? Ich erinnere mich, was ich gesagt habe. Er wusste, was ich meinte. Ich wollte nur fertig werden. Er sah mich an und sagte: ‚Melody Baby, ich möchte heute Abend etwas anderes machen. Lasst uns etwas Romantisches machen, was Ehemann und Ehefrau tun sollten. Ich bin mir nicht sicher, wovon ich spreche, aber bis jetzt, das ist jeder Nacht-Blowjob, hat er angefangen, mich seine Frau statt seiner Tochter zu nennen. Aber er hat immer darauf bestanden, dass ich ihn Daddy nenne. Ich war damit einverstanden. Ich trug immer noch das T-Shirt und die Jeans, die ich heute trug. Ich habe mich nicht umgezogen, weil ich ihn nicht zu Hause erwartet hatte.
Nun, er bückte sich und fing an, mich zu küssen. Bisher war ich ziemlich gut im Küssen. Ich habe ihn geküsst, so gut ich weiß. Er legte seine Hände um mein Gesicht und küsste mich sanft und langsam. Ich fing an, an seinen Lippen zu saugen, benutzte meine Zunge, um seine Lippen zu massieren, steckte sie dann in seinen Mund und fing an, seine Zunge zu reiben. Eine Hand fuhr unter mein Hemd und fing an, meinen Bauch zu reiben. Er liebte meinen Bauch wirklich. Sie sagte, es sei weich und küssbar. Ich schlang meine Arme um seinen Hals und setzte mich auf die Couch und zog ihn über mich. Das gefiel ihm, weil er anfing, ein wenig aggressiv zu werden und anfing, meine Jeans aufzuknöpfen. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, hoffe ich, dass die Fenster beschattet sind.
Nun, er schlängelte seine Finger in mein Höschen und fing an, es an meiner Muschi zu reiben. Er steckte seine Finger hinein und kniff und streichelte meinen Kitzler, während er mich küsste. Jetzt, wo ich etwas älter bin, verstehe ich Berührungen und Streicheln besser. Jetzt verstehe ich Orgasmen und solche Sachen. Aber ich habe deinen Penis noch nie gesehen. Wie auch immer, er fing an, seine Finger ein wenig hart an mir zu benutzen und versuchte, sie in mein Fotzenloch zu bekommen. Ich sagte: ‚Daddy, das tut mehr weh als deine Zunge. Er entschuldigte sich, fuhr aber fort, da ich wusste, dass er es tun würde. Er hatte meine Klamotten jetzt satt und fing an, mir meine Jeans und mein Höschen auszuziehen.
Er zog sich zurück und betrachtete meinen nackten Körper von der Hüfte abwärts. Sie sagte: Ich werde auf die Knie gehen, um dich zu essen, dich aufrecht hinsetzen und deine hübschen Beine spreizen, Melody Baby. Ich tat das auch. Ich stellte mich in normaler Sitzposition auf die Matte und er ging vor mir auf die Knie. Er steckte sofort seinen Kopf zwischen meine Beine und ging in die Stadt. Ich legte meine Beine auf seine Schultern und er fing an, an meinem Hügel zu saugen und zu lecken. Jetzt, wo ich die Pubertät hinter mir hatte, wurde es immer verschwommener. Trotzdem schien es ihm egal zu sein. Er packte meine Hüften und hob meinen Unterkörper an, um mich besser zu positionieren. Er öffnete meine Beine so weit wie möglich und fing an, meine Schamlippen zu küssen. Ich stöhnte jetzt ein wenig und meine Hände waren über seinem Kopf. Er saugte an meiner Klitoris und massierte dann seine Umgebung mit seiner Zunge. Dann hat er etwas Neues gemacht. Er benutzte einen Finger, um ihn sanft in mein Loch zu stecken. Das hatte er vorher noch nicht gemacht. Ich hatte Angst, weil es ein bisschen weh tat. Er schaute und sagte: Es wird weh tun, Melody Baby. Aber ich verspreche, es wird sich nach den ersten Schmerzen richtig gut anfühlen. Ich habe nichts gesagt, fuhr er fort. Er steckte seinen Finger in mein Arschloch und begann sich zu fühlen, als würde er dort nach etwas suchen. Es tat weh und zu der Zeit wusste ich nicht warum. Es fühlte sich seltsam an, seinen Finger dort zu haben, weil in mir zuvor nichts als Zunge passiert war.
Nun, er fing an, seinen Finger sehr langsam rein und raus zu bewegen, während er weiter meine Klitoris küsste. Seine Finger fingen an, sich schneller zu bewegen und ich bemerkte, dass seine Finger wirklich glitschig wurden, als ob er sie geleckt hätte, aber ich wusste, dass er es nicht war. Als es anfing rutschig zu werden, steckte er seinen zweiten Finger hinein. Diesmal tat es wirklich weh und ich hielt die Luft an, weil ich erwartete, dass es weiter weh tun würde. Aber das tat es nicht, es hörte nach etwa dreißig Sekunden Bewegung auf zu schmerzen. Aber das klang alles nicht mehr sehr gut, und ich glaube, er dachte, das sei genug. Also nahm er seine Finger heraus und fing an, mit seinem Mund an meiner Fotze zu saugen. Da fing er an, sich wie immer richtig gut zu fühlen. Ich fing an, mich gegen seinen Kopf zu winden und ihn mit meinen Beinen zu drücken, Daddy, hör nicht auf Ich stöhnte. Ich meine, ich konnte ihm an diesem Punkt nicht helfen. Er sagte mir immer, ich solle seinen Namen rufen, wenn er diese Dinge tat, weil er gerne wusste, dass er seiner Frau gefiel. Außerdem fühlte es sich wirklich gut an und ich kann nicht lügen. Mein Vater wusste, was er mit seinem Mund zu tun hatte. Es dauerte nicht lange, bis dieses brennende Gefühl in meinem Bauch in meinen Arsch kroch, und ich wusste, dass ich gleich explodieren würde. Papa, er kommt Ich komme Papa, Papa‘ und er murmelte meine Fotze, aber verdammt, wenn ich wüsste, was er sagte. Und dann war da dieser feurige Orgasmus, der aus meiner Muschi explodierte. Er saugt mir den Nektar aus, sagte er.
Ich dachte, es wäre zu diesem Zeitpunkt vorbei, aber nein Er sagte zu mir: ‚Melody Baby, wir werden etwas Neues ausprobieren. Das machen alle Ehefrauen mit ihren Männern.‘ Er stand auf, wischte sich das Gesicht ab und hob mich dann mit seinen Armen unter meinem Rücken und unter meinen Knien hervor. Er küsste mich, als er mich den Flur hinunter ins Schlafzimmer führte und mich aufs Bett legte. Ich dachte, wir hätten Sex. Ich war noch nie in seinem Bett. Sie sagte: Zieh dich aus, Baby, setz dich auf die Bettkante. Das tat ich, nicht weil ich nicht mehr viel bei mir hatte. Und er zog sich auch aus. Nun, das war das erste Mal, dass ich meinen Vater nackt und das erste Mal einen Penis gesehen hatte. Er war sehr hart. Das ist sein Penis. Es ragte wie ein Stock zwischen seinen Beinen heraus. Ich fürchte, ich werde nicht lügen. Er tätschelte meinen Kopf und sagte sanft: Bitte knie dich vor mich hin, als ob ich direkt vor dir wäre. Er war sehr freundlich, nicht anspruchsvoll. Hab ich doch. Er stand mit seinem riesigen Penis vor mir und sagte: Schließe deine Augen und öffne deinen Mund. Jetzt fiel mir ein, was er in diesem Moment wollte. Hab ich doch. Ich sagte: ‚Ich werde meinen Vater glücklich machen‘.
Ich öffnete meinen Mund, schloss meine Augen und spürte dann, wie seine Hände auf meinem Kopf lagen. Dann berührte die Spitze seines Penis meine Lippen und dann fing er an, ihn in meinen Mund zu schieben. Ich würgte fast sofort. Aber er hat mich die ganze Zeit trainiert. Du machst das großartig und benutzt deine Zähne nicht, das war’s. Ich hielt meine Augen geschlossen und er hat wirklich die ganze Arbeit gemacht. Sein Penis war sehr heiß und hart, aber auch weich. Ich löste meinen Mund um ihn herum, ließ ihn aber nicht von meinen Zähnen berühren. Sie fing an, ihre Hüften langsam zu bewegen, drückte und zog zwei oder drei Zoll in meinen Mund hinein und wieder heraus. Er sagte immer wieder: ‚Du bist so heiß‘. Ich liebe dich Melody, du bist die beste Ehefrau. Halte deinen Mund weiter so. Es fühlt sich großartig an, meine Frau. Sie murmelte und rief immer wieder meinen Namen, während sie ihre Hüften hin und her bewegte. Es hatte einen ziemlich funky Geschmack. Es war salzig und stark und schmeckte wie das eines Mannes. Er hielt meine Haare fest, was mir weh tat, aber ich sagte nichts. Ich hatte ein bisschen Angst, mich zu bewegen.
Er fing an, meinen Kopf zu führen, bewegte ihn langsam hin und her. Er hörte auf, seine Hüften zu bewegen und bewegte nur seinen Kopf. Ich drückte meinen Mund fester an ihn, was ihm zu gefallen schien, denn er fing an zu murren. Er legte seine Hände hinter meinen Kopf und fing an, seine Hüften gegen mich zu drücken, stieß seinen Penis tiefer in meinen Mund. Ich grummelte auch, weil es verschwitzt und männlich roch und es mir schwer fiel zu atmen. Aber er machte weiter. Er fing an zu keuchen und zu grunzen und sagte immer wieder meinen Namen. Ich konnte fühlen, wie die Venen in seinem Penis gegen meine Zunge pulsierten. Er hielt meinen Kopf fest und fing an, meinen Kopf wie verrückt zu ficken. Er drückte sich mit jeder Bewegung tiefer und ich würgte ein bisschen, aber er sagte nur: ‚Moment mal, ich bin fast da. Ich hielt meine Augen fest geschlossen, denn wenn ich wüsste, was ich tun sollte, würde ich in die Hölle kommen. Sieht so aus, als würde ihm gefallen, was ich mache. Also hielt ich meinen Mund und rieb meine Zunge an ihm, bis plötzlich Fuck Ich piss dir ins Maul Ich ejakuliere in den Mund meiner Frau‘ Und dieser dicke, klebrige Strahl salziger Substanz schoss in meine Kehle und ich versuchte zu würgen und zu schlucken und ich hustete, aber ich hatte solche Angst, ihn zu beißen, dass er seinen Penis aus meinem Mund zog und ich anfing zu schlucken. Er legte das salzige Ding hin und dann spritzte mir noch mehr davon ins Gesicht. Es kam in meine Haare, Wangen, Nase, und ich versuchte, es aufzulecken.
Er sah mich an und sagte: ‚Meine wunderschöne Frau, du bist so perfekt.‘ Es tut mir leid, dass ich dein perfektes Haar und dein perfektes Gesicht ruiniert habe. Dann fing sie an zu weinen. Ich bin verwirrt. Er hatte dieses dicke Ding in meine Kehle und über mein ganzes Gesicht gespritzt, und jetzt weinte er. Was ist passiert?
Melody sah aus dem Fenster. Es regnete jetzt und Blitze zuckten. Das ist alles, was ich heute mitteilen möchte. Bis nächste Woche. Die beiden Frauen standen auf und schüttelten sich die Hände, dann verließ Melody den Raum.

Hinzufügt von:
Datum: November 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert